Bombe in Köln kontrolliert gesprengt

 Fundstelle der Bombe in Köln-Zollstock

Bombe in Köln kontrolliert gesprengt

  • Blindgänger in Köln-Zollstock kontrolliert gesprengt
  • Verkehrssperrungen aufgehoben
  • 2.300 Anwohner von Evakuierung betroffen

In Köln-Zollstock haben Experten am Mittwochnachmittag (15.07.2020) eine Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt. Seit neun Uhr hatten die rund 2.300 Anwohner ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Anlaufstelle im Südstadion

Bombe in Zollstock

Fundstelle in Köln-Zollstock

In der Anlaufstelle am Südstadion hielten sich rund 40 Anwohner auf. Dort musste sich jeder registrieren lassen und die Abstands- und Hygienevorschriften einhalten.

Straßensperrungen wieder aufgehoben

Für die kontrollierte Sprengung wurden 35.000 Liter Wasser in Säcken an die Fundstelle gebracht. Der Raderthalgürtel und angrenzende Straßen wurden schon am Vormittag gesperrt. Die Sperrungen hat die Stadt am Nachmittag nach der Sprengung aufgehoben.

Entschärfung und Transport nicht möglich

Evakuierungsbereich Zollstock

Evakuierungsbereich Köln-Zollstock

Die Bombe musste gesprengt werden, da eine Entschärfung oder ein Transport wegen Beschädigungen am Zünder nicht möglich waren. Am Dienstag hatten Bauarbeiter in der Nähe Raderthalgürtel / Leichweg die amerikanische Weltkriegsbombe gefunden.

 

Stand: 15.07.2020, 15:08

Weitere Themen