Kölner Rat fordert Blaue Plakette

Ein qualmender Autoauspuff und eine blaue Umweltplakette

Kölner Rat fordert Blaue Plakette

Die Kölner Ratspolitiker haben ein Paket geschnürt, um die Luft in Köln zu verbessern. Unter anderem fordern die Politiker die Blaue Plakette. Grund ist die zu hohe Belastung mit Stickoxid in der Stadt.

Wenn die Blaue Plakette kommt, dürfen ältere Dieselfahrzeuge nicht mehr innerhalb der Kölner Umweltzone fahren. Problem: Die Plakette muss der Bund einführen. Wann und ob dies passiert, ist offen. Außerdem würde die Plakette allein das Schadstoffproblem in Köln nicht lösen. Deshalb haben die Politiker ein Bündel an Maßnahmen verabschiedet. Ob dies ausreicht, um die von der EU vorgeschriebenen Grenzwerte bis 2020 umzusetzen, ist nicht klar.

Blaue Plakette reicht in Köln nicht aus

Unter anderem soll der öffentliche Nahverkehr ausgebaut, Fahrradfahren attraktiver werden und die Schiffe auf dem Rhein langsamer fahren. Die FDP argumentierte, der Autoverkehr müsse besser fließen, weniger Staus bedeuteten weniger Abgase. Die SPD dagegen ist davon überzeugt, dass die geplanten Maßnahmen nicht ausreichen. Die Sozialdemokraten befürchten daher, dass Gerichte die Stadt Köln zu Fahrverboten zwingen könnten. Ein Gutachten im Auftrag der Stadt Köln hatte festgestellt, dass die Belastung mit Stickoxid die von der EU vorgeschriebenen Grenzwerte überschreitet.

Stand: 07.02.2018, 08:33