Ärger um insolventen Kölner Autohändler

Frontansicht Autohaus Dirkes

Ärger um insolventen Kölner Autohändler

  • Bezahlte Autos nicht an Kunden ausgeliefert
  • Betrieb läuft weiter
  • Investor gesucht

Die Dirkes-Gruppe mit vielen Autohäusern in und um Köln sorgt für Ärger bei Kunden, die ein Auto noch vor der Insolvenz bestellt haben. Etliche Kunden beklagen im Internet, sie hätten noch vor der Insolvenz Anzahlungen oder Kaufpreiszahlungen geleistet, seien dann aber nicht mehr Eigentümer der Autos geworden.

Hersteller liefert Auto, händigt Fahrzeugbrief aber nicht aus

Der Kölner Rolf Bodewig z.B. sagt, ihm sei das Auto sogar geliefert worden, der Hersteller habe wegen der Insolvenz aber den Fahrzeugbrief nicht ausgehändigt und das Auto dann wieder abholen lassen. Das Autohaus Dirkes sah sich heute nicht in der Lage, kurzfristig zu diesem Fall Stellung zu beziehen.

Kölner Amtsgericht entscheidet über Insolvenzverfahren

Der 52-jährige Kölner hat eine Facebook-Gruppe gegründet. Viele andere Kunden von Dirkes berichten über ähnliche Fälle. Das Unternehmen hatte Anfang Juni Insolvenz angemeldet und beantragt, das Verfahren in Eigenregie durchzuführen. Am Donnerstag (01.08.19) entscheidet das Kölner Amtsgericht über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Zahlungen für neue Autobestellungen seien durch den Insolvenzverwalter abgesichert.

Insolvenzverwalter sucht nach neuem Investor

Das Autohaus Dirkes ist ein Traditionsunternehmen. Die Insolvenz trifft Dirkes nur ein Jahr vor dem 100-jährigen Firmenjubiläum. Das Unternehmen soll aber weitergeführt werden. Der Insolvenzverwalter ist auf der Suche nach einem neuen Investor.

Stand: 31.07.2019, 19:50