Köln: Zu viele Staus durch alte Ampeln

Eine rote Ampel vor dichtem Verkehr in der Kölner Innenstadt.

Köln: Zu viele Staus durch alte Ampeln

  • Die Stadt Köln setzt 250 neue Ampeln ein
  • Alte Ampeln sind irreparabel und fallen häufig aus
  • Ziel: Weniger Staus und bessere Luft

Vor allem Ampeln an stark befahrenen Straßen müssen erneuert und an den digitalen zentralen Verkehrsrechner angeschlossen werden. Störungen können dann früher erkannt und behoben werden, so die Stadt.

Viele der aktuellen Ampeln sind Jahrzehnte alt. Bei einem Ausfall musssten Straßenabschnitte, wie zum Beispiel am Barabarossaplatz, immer wieder gesperrt werden, weil die Geräte nicht repariert werden können. Die Ersatzteile dafür werden nicht mehr hergestellt.

Mehr Grüne-Welle durch bessere Verkehrssteuerung

Mit der neuen Ampelgeneration soll der Verkehr besser fließen und die Luft sauberer werden. Die neuen Ampeln sollen nach Angaben der Stadt etwa 1,9 Millionen Euro kosten. Das Geld dafür stammt aus dem Sofortprogramm "Saubere Luft" des Bundes.

Stand: 15.03.2019, 08:56