Knochenfund auf Bonner Friedhof

Ein Knochenfragment, das auf einem Grab gefunden wurde.

Knochenfund auf Bonner Friedhof

Von Anette Flentge

  • Knochenreste am Familiengrab
  • Beim Ausheben eines Grabes an Oberfläche gelangt?
  • Friedhofsgärtner sollen sensibilisiert werden

Auf einem Bonner Friedhof hat eine Frau menschliche Knochen neben der Grünmüll-Sammelstelle gefunden. Sie vermutet, dass es sich dabei um die Überreste ihrer verstorbenen Mutter handelt, und sie war geschockt.

Ein Kieferknochen oben auf einem Erdhügel

Die 54 Jahre alte Frau will ihren Namen nicht öffentlich machen. Ihre Großmutter war vor einer Woche auf dem Friedhof in einem so genannten Wahlgrab beerdigt worden. Darin dürfen zwei Menschen übereinander beerdigt werden. Zuvor hatte bereits ihre Mutter dort die letzte Ruhe gefunden.

Zwei Tage nach der Beerdigung fand die Frau in den Resten des Erdaushubes diverse Knochen, darunter auch einen menschlichen Kieferknochen.

Liegt da möglicherweise die tote Mutter verteilt auf dem Friedhof?

Weil in diesem Berg aus Erde auch Tonscherben waren, die die Frau wiedererkannte vom Grab ihrer Mutter, kam ihr als erstes der Gedanke: Das könnten auch die sterblichen Überreste meiner Mutter sein.

Einen weiteren Knochen fand sie direkt neben dem Friedhofsweg. Und - für sie besonders erschreckend - gleich mehrere auf dem frischen Grab ihrer Oma.

Kein Einzelfall, so die Stadt

Es komme immer wieder mal vor, dass bei Ausgrabungen für neue Gräber alte Knochen zum Vorschein kämen, heißt es bei der Stadt Bonn. Man bedauere das sehr und natürlich gehörten die Knochen dort nicht hin, so Peter Kießling vom Grünflächenamt.

Ein menschlicher Kiefer, der mit anderen Skelettfragmenten auf einem Friedhof gefunden wurde.

Ein menschlicher Kiefer, der mit anderen Skelettfragmenten auf einem Friedhof gefunden wurde.

Er schließt nicht aus, dass es sich um die sterblichen Überreste der Mutter handeln könnte. Wahrscheinlicher aber sei, dass die Knochen 50 bis 60 Jahre alt seien und sich noch in der Friedhofserde befunden hätten, meint Kießling. Er will seine Mitarbeiter nun stärker sensibilisieren. Sie seien eigentlich angehalten, solche Funde bei anderen Beerdigungen wieder mit einzuarbeiten, damit sie ihre Ruhe auf dem Friedhof behielten.  

Knochen sollen jetzt in das Grab zurück

Die 54-jährige Finderin der Knochen ist noch immer nicht überzeugt, dass die gefundenen Überreste nicht zu ihrer Mutter gehören. Sie möchte sie gern wieder in oder direkt neben dem Grab ihrer Oma beerdigen. Die Stadt Bonn klärt jetzt, ob das möglich ist.

Stand: 21.06.2019, 16:10