Geflutete OP-Säle in Wipperfürth bald wieder nutzbar

Helios Klinikum

Geflutete OP-Säle in Wipperfürth bald wieder nutzbar

  • Operationssäle vorerst nicht nutzbar
  • Experten prüften Ausmaß des Schadens
  • Wipperfürther OP-Teams müssen pendeln

Die OP-Säle im Helios-Klinikum in Wipperfürth sind erst ab kommendem Dienstag (29.01.2019) wieder nutzbar. Das hat die Klinikleitung am Mittwoch (23.01.2019) bekannt, nachdem Gutachter und Hygieneexperten die Schäden begutachtet hatten.

Belüftungsschächte der OP vollgelaufen

Am vergangenen Wochenende hatte es einen Wasserschaden in den drei Operationssälen der Klinik gegeben. Die speziell für sterilen OP-Betrieb ausgelegten Belüftungsschächte waren komplett geflutet.

Das Wasser sei durch das Belüftungssystem in die OP-Säle gelaufen, so die Klinikleitung. Mitarbeiter hätten das Wasser entdeckt und sofort die Haustechnik informiert. Seitdem können die Säle nicht benutzt werden.

Gutachter und Hygieneexperten sollten am Mittwoch (23.01.2019) prüfen, wie schlimm die Schäden in den OP-Sälen sind. Dazu wurden auch die Decken herabgenommen, um an das Leck begutachten zu können.

Am Mittwochabend gaben die Gutachter dann grünes Licht: Ab Dienstag (29.01.2019) soll zumindest einer der drei Operationssäle wieder nutzbar sein.

Ärzte müssen nach Schwelm pendeln

Die bereits geplanten Operationen werden seit Mittwoch in den Helios-Kliniken in Schwelm und Attendorn durchgeführt. Die Wipperfürther OP-Teams pendeln daher zwischen den Kliniken. Patienten seien laut Klinik nicht betroffen, auch der Kreißsaal bleibe geöffnet.

Stand: 23.01.2019, 18:54