Klimabildung für alle: "Public Climate School" an der Uni Köln

Ein Aktionsstand an der Universität zu Köln zur Klimawoche

Klimabildung für alle: "Public Climate School" an der Uni Köln

Von Sabine Büttner

  • Vorträge und Diskussionsrunden zum Klima
  • Hochschule offen für alle Interessierten
  • Studierende treffen sich zur Vollversammlung

"Klimabildung für alle" - unter diesem Motto laden Studierende der Gruppierung "Students for future" in dieser Woche in die Universität Köln ein. Sie haben sich fakultätsübergreifend zusammen geschlossen und Vorlesungen, Diskussionsrunden und Voträge organisiert. Ihr Ziel: möglichst viele Leute über den Klimawandel und seine Auswirkungen informieren - und miteinander ins Gespräch bringen. Deshalb sollen nicht nur Studierende zu den Veranstaltungen kommen, sondern jedermann.

Die Albertus-Magnus-Statue vor dem Hauptgebäude der Kölner Universität

Seine Studenten sorgen sich ums Klima: Uni-Gründer Albertus Magnus

Die Kölner "Students for future" beteiligen sich damit an einer bundesweiten Aktion. In 40 Städten werden an Universitäten Vorlesungen, Seminare und Workshops zur Klimafrage angeboten. Am Freitag (29.11.2019) wollen sich die Studierenden der Gruppierung dann am weltweiten Klimastreik beteiligen, zu dem "Fridays for future" aufgerufen hat.

Insgesamt stehen bis dahin an der Kölner Hochschule im Rahmen der "Public Climate School" rund 50 Veranstaltungen auf dem Plan. In Vorlesungen geht es darum, was der Klimawandel für den Rhein bedeutet, wie Klimamodelle entstehen oder wie man sich klimabewusst ernährt. Beststeller-Autor Frank Schätzing liest aus seinem Buch "Der Schwarm", die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe informieren über Mülltrennung, in Workshops wird zum Beispiel nachhaltige Deko gebastelt.

Am Dienstag (26.11.2019) sind dann alle 50.000 Studierenden der Hochschule zu einer Vollversammlung eingeladen. In der soll es auch darum gehen, was die Uni selbst für den Klimaschutz tun kann.

Stand: 25.11.2019, 10:13

Weitere Themen