Solaranlagen für jeden - mini oder riesig

Klimatag 2: Solarstrom für Bergische Balkone Lokalzeit2go - Bergisches Land 25.02.2021 03:21 Min. Verfügbar bis 25.02.2022 WDR Wuppertal

Solaranlagen für jeden - mini oder riesig

Ob Stecker-Solarmodule für den Balkon oder riesige Photovoltaik-Anlagen - die Bergische Bürgerenergiegenossenschaft bietet Möglichkeiten, sich fürs Klima zu engagieren.

In diesen Wochen wird sie fertig, die sechste große Photovoltaikanlage, die die Bergische Bürger-Energiegenossenschaft (BBEG) geplant und realisiert hat: Eine riesige Fläche auf dem Dach des Gartenhallenbads in Wuppertal, die 60 Kilowattstunden Strom produziert, genug für 15 Einfamilienhäuser. Doch nicht Eigenheime, sondern ausschließlich das Hallenbad soll den Strom aus der Solaranlage nutzen.

Erneuerbar, nachhaltig, dezentral

"Aus wirtschaftlichen Gründen ist die Anlage genau auf das Gebäude angepasst worden," so Reiner Ifang von BBEG "Und nur so würden wir heute Anlagen bauen, die genau auf den Bedarf in den Gebäuden oder an die Abnehmer angepasst sind." Dezentral, nachhaltig und erneuerbar - so soll Energieversorgung sein, hatten sich die Gründungsmitglieder der Energiegenossenschaft vor neun Jahren gedacht. Rund hundert Mitglieder beteiligen sich seitdem an Energie-Stammtischen oder entwickeln große Anlagen auf Schulen oder anderen öffentlichen Gebäuden.

Minikraftwerk für den Balkon

Seit vergangenem Sommer aber bietet die BBEG eine weitere Möglichkeit, CO2 bei der Energieversorgung zu verringern - mittel einer sogenannten Stecker-Solaranlage für den Balkon oder die Terrasse. KLeine 300 Watt-Module, die man problemlos in die Steckdose stecken kann, so dass der Strom ins Netz fließen kann - um damit Elektrogeräte direkt betreiben zu können. Bei einer Infoveranstaltung der BBEG kamen dutzende Interessierte, um sich über die knapp 500 Euro teuren Module zu informieren. Nur kleine Schritte, um die Energiewende voranzubringen, doch besser kleine als keine.

Stand: 25.02.2021, 09:50