Klima- und Tierschützer demonstrieren in Bonn

Aktivisten liegen reglos auf der Straße.

Klima- und Tierschützer demonstrieren in Bonn

  • Demo für Tier- und Klimaschutz in Bonn
  • Namen ausgestorbener Tierarten verlesen
  • Aktivisten legten sich auf den Boden

Die Mitglieder der Gruppe "Extinction Rebellion" haben sich am Samstag (20.07.2019) auf dem Bonner Münsterplatz gesammelt. In der Fußgängerzone veranstalteten sie eine Gedenkminute. Zum leisen Klang einer Messingschale wurden Namen von Tierarten verlesen, die schon ausgestorben sind oder die kurz davor stehen auszusterben.

Danach ließen sich viele der Aktivisten auf die Straße fallen und blieben reglos liegen. Ihre Gesichter waren zum Teil mit roter Farbe bemalt, was fast wie bei einer Unfallübung für Sanitäter aussah. 

Zusammenhang zwischen Klimawandel und Artensterben

Klimawandel, Dürren und Ernteausfälle, Überflutungen und Wetterextreme hingen eng miteinander zusammen, erklärten die Demonstranten. Der Klimawandel verursache die weltweiten Migrationsströme. Menschen sähen in ihrer Heimat keine Perspektive mehr. Biotope, die für so viele Tierarten die Grundlage zum Überleben darstellten, verschwänden.

Extinction Rebellion zieht Schluss

Die Gruppe „Extinction Rebellion“ zieht aus diesen Zeichen für sich den Schluss: "Unsere Gesellschaft und sogar unser Überleben und das unserer Kinder ist in Gefahr. Wir werden Lebensweisen hinterfragen müssen, gemeinsam und miteinander."

"Wir brauchen ein Klimagesetzbuch"

WDR 5 Politikum - Kommentar 18.07.2019 02:44 Min. Verfügbar bis 17.07.2020 WDR 5

Download

Stand: 20.07.2019, 17:38