Geilenkirchen hat Klimanotstand abgelehnt

Geilenkirchen

Geilenkirchen hat Klimanotstand abgelehnt

  • Entscheidung mehrheitlich abgelehnt
  • Empfehlung der Verwaltung
  • Auch Aachen kurz vor Entscheidung

Die Stadt Geilenkirchen wird nun doch nicht den Klimanotstand ausrufen. Einen entsprechenden Antrag der Grünen hat der Bau- und Umweltausschuss am Dienstagabend (04.06.2019) mit großer Mehrheit abgelehnt.

Die Stadtverwaltung hatte den Antrag in ihrem Beschlussvorschlag unterstützt, Grüne und SPD stimmten für den Klimanotstand. Dagegen stimmten allerdings die CDU, die FDP und die Bürgerliste.

Auswirkungen auf Bauprojekte und Verkehr

Politische Entscheidungen müssten sonst immer vor dem Hintergrund getroffen werden, wie sie sich auf das Klima auswirken. Zum Beispiel bei Neubauten muss auf klimaneutrale Energieversorgung geachtet werden. Der Klimanotstand hätte auch Auswirkungen auf die kommunale Verkehrspolitik gehabt.

Vor zwei Wochen - am 22.05.2019 - hatte Münster als erste Großstadt in NRW den Klimanotstand ausgerufen. Viele weitere Städte sind inzwischen gefolgt, andere verfolgen konkrete Pläne. In Aachen soll am 19. Juni entschieden werden, ob die Stadt ebenfalls den Klimanotstand ausruft.

Stand: 05.06.2019, 10:33