Symbobild Krankenhaus: Artztkittel, Stethoskope

Klever Krankenhaus schließt Kreißsaal wegen Corona

Stand: 24.03.2022, 18:37 Uhr

Das Corona-Virus macht gerade einigen Krankenhäusern Probleme – so auch in Kleve. Hier bleibt im St.-Antonius-Hospital der Kreißsaal bis mindestens Montagmorgen geschlossen.

Das wünscht sich keine Frau unter Wehen – die Geburt steht an und dann schließt der Kreißsaal im heimischen Krankenhaus. Das St.-Antonius-Hospital musste das jetzt zwangsläufig tun. Das liege laut Träger neben den vielen mit Corona infizierten Patienten auch daran, dass Personal fehlt: Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von allen Standorten des Klinikums befänden sich in Isolation oder Quarantäne, darunter auch Hebammen.

Nur eine Hebamme ist noch da, aber sie alleine kann den Betrieb nicht aufrechterhalten. Schon am Mittwoch hat die Krankenhausleitung deswegen die Reißleine gezogen. Für die Klinik war das keine leichte Entscheidung: "Die Geburtshilfe zu schließen trifft uns ins Mark", erzählt Christian Weßels vom Karl-Leisner-Klinikum. "Aber Sicherheit geht vor. Drei Viertel des Hebammenteams fallen aus, wir können eine sichere Geburtshilfe an dieser Stelle nicht mehr gewährleisten."

Frauen sollen für Geburt in umliegende Kliniken – mit langen Fahrtzeiten

Geburten sind in dieser Zeit im St.-Antonius-Hospital nicht möglich, geplante Einleitungen müssen abgesagt werden, heißt es in einer Mitteilung der Trägergesellschaft, dem Karl-Leisner-Klinikum.

Hebamme Corinna Kottnik

Corinna Kottnik, Hebamme

Werdende Mütter sollen sich laut Klinik an umliegende Krankenhäuser wenden, beispielsweise in Bocholt, Geldern und Wesel. Von Kleve aus sind das 40 bis 60 Minuten Fahrtzeit. Hebamme Corinna Kottnik sieht den langen Anfahrtsweg zur nächsten Klinik mit Sorge: "Das kann zu starken Unsicherheiten und Ängsten führen."

Notfallversorgung wird aufrechterhalten

Im St.-Antonius-Hospital werden außerdem planbare Eingriffe und Untersuchungen verschoben. Die Notfall-Versorgung und ambulante Behandlungen seien allerdings nicht betroffen.

Weitere Themen