Klärschlamm im Aachener Wald

Ein Detail eines Belebungsbeckens.

Klärschlamm im Aachener Wald

Klärschlamm aus den 1960er Jahren droht das Grundwasser im Aachener Stadtwald zu vergiften. Akute Gesundheitsgefahren sieht die Stadt aber nicht.

Bis Ende nächsten Jahres soll es ein Sanierungskonzept geben. Der Schlamm stammt aus der Kläranlage in der Aachener Soers und ist mit Giftstoffen wie Benzol, Pflanzenschutzmitteln und Schwermetallen belastet. Er war damals in Nähe des Waldfriedhofs offiziell abgekippt worden.

Bohrungen sollen Klarheit bringen

Heute ist das Gelände weitgehend unzugänglich. Bohrungen seit 2015 haben gezeigt, dass das Grundwasser mittlerweile belastet ist. Das Ausmaß allerdings ist unklar, bislang erscheint die Reichweite lokal begrenzt. Der nächste Trinkwasserbrunnen ist weit entfernt. Eine weitere Bohrung soll nun Klarheit bringen. Wie teuer eine Sanierung werden kann, steht erst mit dem Sanierungsgutachten fest.

Ärger um Klärschlamm im Stadtwald

00:33 Min. Verfügbar bis 23.08.2020

Stand: 23.08.2019, 15:05