Solinger Gemeinde verhindert Abschiebung

Solinger Christen verhindern Abschiebung eines Iraners

Solinger Gemeinde verhindert Abschiebung

  • Pfarrer lässt Ausländerbehörde nicht ins Haus
  • Gemeindemitglieder protestierten gegen Abschiebung
  • Iraner seit fast einem Jahr im Kirchenasyl

Die evangelische Luther-Kirchengemeinde in Solingen hat am Montagmorgen (07.01.2019) die Abschiebung eines jungen Iraners verhindert. Der Mann ist seit fast einem Jahr im Kirchenasyl. Pfarrer Christian Lerch sagte, etwa 200 Gemeindemitglieder hätten mit einer Andacht gegen die ihm drohende Abschiebung protestiert. Die Polizei zählte 100 Menschen. Es sei friedlich geblieben.

Kirche setzt Hausrecht durch

Die Ausländerbehörde wollte den junge Iraner am Morgen abholen, hatte aber keinen Durchsuchungsbeschluss. Die Gemeinde ließ die Beamten deshalb nicht ins Haus, so der Pfarrer. Man wolle dem jungen Iraner die Möglichkeit bieten, das Ende seines noch laufenden gerichtlichen Asylverfahrens abzuwarten.

Ausländerbehörde beruft sich auf Dublin-Verfahren

Die zuständige Ausländerbehörde in Wesel beruft sich auf das Dublin-Verfahren: Weil der Iraner mit einem Visum nach Frankreich eingereist war und dort zuerst europäischen Boden betreten hatte, seien die französischen Behörden für sein Asylverfahren zuständig. Entsprechend solle er nicht in den Iran, sondern nach Frankreich abgeschoben werden.

Stand: 07.01.2019, 13:58