Katholische Kirche verkauft Gebäude in Erkelenz an RWE

Katholische Kirche verkauft Gebäude in Erkelenz an RWE

  • Pfarrei verkauft Kirchen und Pfarrheime
  • Keyenberg, Kuckum und Berverath betroffen
  • Neue Kirche am Umsiedlungsort geplant
  • Kritik an katholischer Kirche

Die Pfarrei Christkönig hat ihre im geplanten Abbaugebiet des Tagebaus Garzweiler II liegenden Immobilien an den RWE-Konzern verkauft. Das haben Pfarrei und RWE am Montag (16.09.2019) in einer schriftlichen Mitteilung bekanntgegeben. Demnach handelt es sich unter anderem um die Kirchen in den Erkelenzer Ortschaften Keyenberg und Kuckum sowie um die Kapelle in Erkelenz-Berverath und um mehrere Pfarrheime.

Umsiedlung schon weit fortgeschritten

Vor dem Hintergrund des Gebäude-Verkaufs weist Pfarrer Werner Rombach darauf hin, dass in den betroffenen Ortschaften die Umsiedlung schon weit fortgeschritten sei. "Kirche geht dorthin, wo die Menschen sind", sagt Rombach. Im Sommer 2020 soll am neuen Umsiedlungsort mit dem Bau einer neuen Kirche begonnen werden. Dort ist auch ein "Ort der Erinnerung" für sakrale Kunstwerke aus den verschiedenen alten Kirchen geplant.

Unterschriften gegen Kirchen-Verkauf

Der Verkauf von Kirchengebäuden und Grundstücken an RWE wird von Anwohnern der Orte am Tagebau Garzweiler scharf kritisiert. Die Initiative "Alte Dörfer bleiben" hat seit einem Jahr etwa 3.000 Unterschriften gesammelt, um das Bistum Aachen an einem solchen Verkauf zu hindern. Die Bürger fühlen sich von der Kirche im Stich gelassen und wollen sich jetzt an den Vatikan wenden.

Stand: 17.09.2019, 20:57