Kirchen-Neubau in Overath eröffnet

Willkommenskirche Overath

Kirchen-Neubau in Overath eröffnet

Von Daniela Müllenborn

Während die Mitgliederzahlen bei Katholiken und Protestanten sinken und deshalb bundesweit Kirchen abgerissen oder dicht gemacht werden, hat Overath im Bergischen Land eine neue evangelische Kirche bekommen.

Die Overather Protestanten haben wieder ein Zuhause. Ihre neue Kirche heißt Willkommenskirche und ist am Sonntag mit einem Festgottesdienst eröffnet worden.

Einzug mit Verzögerung

Dreimal musste der Einzugstermin verschoben werden. Ursprünglich sollten die neue Kirche und das komplett sanierte Gemeindehaus bereits Pfingsten 2020 eröffnet werden. Zum einen habe die Corona-Pandemie alles verzögert, erklärt Pfarrerin Martina Palm-Gerhards, zum anderen habe es die eine oder andere Überraschung beim Bau gegeben. So waren zum Beispiel wegen der Hanglage umfangreichere Erdarbeiten nötig und die Runderneuerung des Gemeindehauses war ebenfalls aufwändiger als ursprünglich angenommen.

Katholiken halfen aus 

Seit 2017 musste die evangelische Kirchengemeinde in Overath auf ein eigenes Gotteshaus verzichten. Die heimatlosen Protestanten konnten auf das gute ökumenische Miteinander mit den Katholiken setzen. Die stellten der evangelischen Gemeinde für deren Gottesdienste ihre Kirchen zur Verfügung. Und auch die evangelischen Nachbarn in Lohmar halfen.

Eine neue Kirche für zwei alte

Mit Blick auf den demografischen Wandel hatte das Presbyterium der evangelischen Gemeinde 2015 beschlossen, seine beiden alten, weit auseinanderliegenden Kirchen aufzugeben und für die auch in Overath weniger werdenden Mitglieder ein einziges neues Gotteshaus zu bauen.

Die 1951 für evangelische Flüchtlinge im bergischen Overath als Fertigbau errichtete Not-Kirche wurde daraufhin im Lutherjahr 2017 ab- und im Freilichtmuseum Kommern wieder aufgebaut. Ein weiteres Gotteshaus in einem abgelegeneren Ortsteil wurde an eine Freikirche verkauft.

Stand: 05.09.2021, 15:00