"Kicken und Lesen" startet wieder im Rheinland

Junge im Fußballtrikot liest ein Buch

"Kicken und Lesen" startet wieder im Rheinland

Von Lina Einenkel

  • Jungs sollen besser Lesen lernen
  • Wöchentliches Training ist Kombination aus Fußball- und Lesetraining
  • Lesetests zeigen: Jungs lesen danach besser

Es ist vielleicht sowas wie die kleine „Bundesliga im Lesen“ – und deswegen gibt’s auch nicht nur für Tore Punkte, sondern pro gelesene Seite, egal ob selbst gelesen oder vorgelesen.

Eine Trainingsstunde besteht aus Lesen und Fußballspielen

Es ist diese Kombination, die aus der Leidenschaft für den Fußball, eine Leidenschaft für Bücher machen soll. Die Jungs im Alter von 10 bis 12 Jahren sollen kicken, selbst lesen und Lehrer lesen ihnen vor.

Ein Pokal vor Superhelden-Büchern

Superheldengeschichten sollen Lesemuffeln Lust auf Bücher machen

Auch in diesem Jahr machen zwölf Schulen aus Köln, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Rhein-Erft-Kreis bei dem Projekt mit. Als Ansporn treten die zwölf Mannschaften in einem Wettbewerb gegeneinander an: Bei einem großen Fußballturnier am Ende des Schuljahres bekommt das Team mit den meisten Punkten einen Wanderpokal. Und wem das noch nicht Motivation genug ist: Die Trophäe wird vor 50.000 Zuschauern überreicht - bei einem Heimspiel des 1. FC Köln.

Lesekompetenz der Jungs hat sich verbessert

Zu Beginn und zum Abschluss der Aktion werden die Teilnehmer in einem Lesetest geprüft. Das Ergebnis der Vorjahre: Die Jungs lesen besser und auch flüssiger.

Das Projekt „kicken&lesen Köln“ gibt es seit 2013. Dahinter steht die Stiftung Kultur der Sparkasse Köln-Bonn in Kooperation mit der Stiftung des 1. FC Köln. Die Schirmherrschaft hat das NRW-Schulministerium.

"Kicken und Lesen" startet wieder im Rheinland

00:27 Min.

Stand: 10.09.2018, 13:03