Parteien in Köln lehnen Diskussionsrunden mit der AfD ab

Zwei Würfel mit Parteinamen statt Punkten

Parteien in Köln lehnen Diskussionsrunden mit der AfD ab

  • Nach Ministerpräsidentenwahl in Thüringen
  • Parteien sprechen über Kommunalwahl in Köln
  • Veranstaltungen mit AfD werden abgelehnt

SPD, CDU, Grüne, Linke, FDP und die Ratsgruppe "GUT" im Rat der Stadt Köln wollen im Kommunalwahlkampf an keinen Podiumsdiskussionen teilnehmen, zu denen auch die ebenfalls im Rat vertretene AfD eingeladen ist. Das war der Tenor einer Veranstaltung, zu der gestern (09.02.2020) das Bündnis "Köln stellt sich quer" eingeladen hatte.

Rund 300 Zuhörer diskutierten mit den Fraktionsvorsitzenden der demokratischen Parteien über die Auswirkungen der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen. Kritisch gesehen wurde dabei der Beschluss der Bundes-CDU, nicht mit der Linken zusammenzuarbeiten. Der Beschluss müsse rückgängig gemacht werden, forderte der Kölner DGB-Chef Witich Rossmann.

Die nächste Kommunalwahl findet am 13. September 2020 statt.

[Hinweis: Der erste Satz im Beitrag wurde geändert. Wir haben jetzt konkret benannt, welche Parteien und Gruppen die Vereinbarung getroffen haben.]

Stand: 10.02.2020, 07:40

Weitere Themen