Nach Angriff auf jüdischen Professor keine Anklage gegen Polizisten

Nach Angriff auf jüdischen Professor keine Anklage gegen Polizisten

Von Christoph Hensgen

  • Jüdischer Professor im Juli 2018 angegriffen
  • Polizeibeamte verwechselten Täter und Opfer
  • Ermittlungen gegen Beamte mangels Tatverdacht eingestellt

Nach einer Verwechslung von Opfer und Täter und einem vermeintlich gewalttätigen Angriff von vier Polizisten auf einen jüdischen Professor in Bonn hat die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen (18.03.2019) eingestellt. Wie ein Sprecher der Bonner Behörde dem WDR mitteilte, seien die Aktionen der Beamten nach Polizeirecht gerechtfertigt gewesen.

Opfer-Täter-Verwechslung im Juli 2018

Der in den USA lehrende Professor Jitzchak Jochanan Melamed war im vergangenen Juli während eines Besuchs in Bonn von einem Deutschen mit palästinensischen Wurzeln attackiert worden. Die alarmierten Polizisten hielten Melamed irrtümlich für den Angreifer und überwältigten ihn. Da er sich gewehrt habe, habe man ihn am Boden fixiert, so die Beamten. Außerdem habe man ihm zweimal ins Gesicht geschlagen.

Beamte versuchten Anklage abzuwenden

Der Betroffene selbst hatte nach dem Vorfall von dutzenden Schlägen gesprochen. Außerdem habe er sich zu keinem Zeitpunkt gegen die PolizUSisten gewehrt. Nachdem die Beamten ihren Irrtum bemerkt hätten, hätten sie außerdem versucht, ihn von einer Beschwerde über ihr Vorgehen abzubringen.

Gegen die vier beteiligten Polizisten leitete die Bonner Staatsanwaltschaft damals Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung und der versuchten Strafvereitelung im Amt ein. Nach genauer Prüfung des Sachverhalts ist die Staatsanwaltschaft jetzt aber davon überzeugt, dass das Vorgehen der Beamten gerechtfertigt war, weil sich der Professor vehement gewehrt hätte. "Deshalb haben wir die Ermittlungen mangels Tatverdacht eingestellt", sagte Sebastian Buß, Sprecher der Bonner Behörde, dem WDR. Auch der Vorwurf der Strafvereitelung im Amt sei haltlos.

Eingestellt wurden auch Ermittlungen gegen den Hochschullehrer wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Gegen den Mann, der den Besucher aus den USA angegriffen haben soll, wird dagegen noch weiter ermittelt.

Stand: 18.03.2019, 15:05

Weitere Themen