Mönchengladbach: Karnevalisten sagen Veilchendienstagszug ab

Stand: 16.12.2021, 10:28 Uhr

Auch Mönchengladbach sagt seine Karnevalszüge ab. Saalveranstaltungen und die Prinzenpaar-Proklamation wird es in dieser Session ebenfalls nicht geben, dafür ein Ersatzprogramm.

Der Mönchengladbacher Karnevalsverband (MKV) hat am Mittwochabend zusammen mit 36 seiner 38 Gesellschaften entschieden, wegen der Corona-Pandemie den großen Veilchendienstagszug, den Rosenmontagszug in Rheydt und auch die Veedelszüge abzusagen.

Karnevalisten sehen Land in der Verantwortung

"Das ist ein hochemotionales Thema für Karnevalisten", sagt Thorsten Neumann als Sprecher des MKV. "Wir haben uns aber freiwillig jetzt dazu entschieden, den Schritt zu gehen. An erster Stelle muss einfach die Sicherheit stehen." Das sei auch allen angeschlossenen Gesellschaften bewusst, auch wenn "die eine oder andere Träne geflossen ist."

Der MKV möchte außerdem den Druck auf die Politik erhöhen, um die vom Land NRW in Aussicht gestellten finanziellen Hilfen auch tatsächlich zu erhalten. "Es geht nicht um irgendeinen Profit, sondern einfach nur darum, dass die Verluste für die Künstler, Gastronomen oder die Veranstaltungsräume ausgeglichen werden können", sagt Neumann weiter.

Ersatz-Events im Februar und Sommer

Impressionen vom Veilchendienstagszug in Mönchengladbach

Archiv-Impressionen vom Veilchendienstagszug in Mönchengladbach.

Trotzdem sei Geld nicht das Hauptproblem an der Absage der Karnevalsveranstaltungen. Die Mitglieder der Vereine bei der Stange zu halten, sei weitaus schwieriger: "Die Menschen zahlen ihre Beiträge, bekommen eben aber keine Karnevalszüge oder Sitzungen", erzählt Neumann.

Als kleine Entschädigung sollen alle Vereine ihre bereits einstudierten Tänze aber an den Karnevalstagen Ende Februar in einem Online-Format präsentieren können. Außerdem plant der Karnevalsverband ein Sommer-Event für alle Vereine.