13-Jähriger nach U-Bahn-Unfall weiter in Lebensgefahr

13-Jähriger nach U-Bahn-Unfall weiter in Lebensgefahr

  • 13-Jähriger von U-Bahn mitgeschleift
  • Polizei ermittelt zum Unfallhergang
  • Junge schwebt weiter in Lebensgefahr

Der bei einem U-Bahn-Unfall in Essen schwer verletzte 13-Jährige schwebt am Freitagvormittag (07.02.2019) weiter in Lebensgefahr. Er wurde am Donnerstag von einer anfahrenden Bahn an der Haltestelle II. Schichtstraße im Stadtteil Altenessen mitgeschleift.

Junge zwischen U-Bahn-Türen eingeklemmt

Erste Auswertungen der Videoaufzeichnungen haben ergeben, dass der Jugendliche sich beim Versuch einzusteigen in der Tür verfangen hat, so Michael Feller, Geschäftsführer der Ruhrbahn.

Auf den Videos könne man erkennen, wie der Junge versucht das Fahrzeug zu betreten. Dann müsse sich etwas in der Tür verfangen haben. Als die U-Bahn angefahren ist, habe der Junge noch versucht neben dem Fahrzeug herzulaufen - bis ihn die Kraft verließ.

Junge in Essen von U-Bahn mitgeschleift

00:40 Min. Verfügbar bis 07.02.2020

Nachdem die Polizei einen Notruf zu dem Unfall erhalten hatte, machten sich mehrere Streifenwagen auf den Weg zur Haltestelle II. Schichtstraße. Den Jungen fanden die Polizisten im Gleisbett des Tunnels.

Genauer Unfallhergang noch unklar

Ermittlungen zufolge habe der Fahrer die Hilferufe der Fahrgäste nicht gehört, weil sich der Unfall an einer der hinteren Türen des Doppelzuges ereignete. Fahrgäste haben außerdem die Notbremse betätigt.

Diese stoppt den Zug jedoch acht Sekunden nach Beginn der Fahrt nicht mehr, sondern gibt ein Signal an den Fahrer. Warum der Fahrer nichts bemerkt hat ermittelt jetzt die Polizei. Und auch, warum die Sensoren nicht reagiert haben.

Schwerer U-Bahn-Unfall in Essen zwischen Schichtstraße und Karlsplatz

Der 13-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt.

Der schwer verletzte Junge wurde mit einem Helikopter ins Uniklinikum gebracht. Personen, die den Unfall miterlebt haben, wurden vor Ort von Seelsorgern betreut.

Stand: 08.02.2019, 11:18