Goch: Überfall im Klassenzimmer war möglicherweise ein Racheakt

Brutaler Überfall in Klassenzimmer Aktuelle Stunde 24.01.2019 01:44 Min. UT Verfügbar bis 24.01.2020 WDR Von Timucin Tim Köksalan

Goch: Überfall im Klassenzimmer war möglicherweise ein Racheakt

  • Drei Angreifer stürmen unvermittelt VHS-Kurs in einer Schule
  • Sie schlagen "gezielt" auf 17-Jährigen ein
  • Hauptverdächtiger angeblich zuvor vom Opfer angegriffen

Drei junge Männer haben am Mittwochabend (23.01.2019) während einer Lehrveranstaltung der VHS in Goch einen 17-Jährigen angegriffen und mit einer Stange und einem Schlagstock verprügelt. Die Täter entwendeten während der Tat Geld und ein Handy. Das Opfer kam mit zahlreichen Verletzungen an Kopf, Rumpf und einem gebrochenen Finger in ein Krankenhaus. Entgegen ärztlichen Rat wurde er nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen.

Unvermittelt das Klassenzimmer gestürmt

Die Angreifer stürmten am frühen Mittwochabend (23.01.2019) den Klassenraum einer Realschule in Goch und gingen gezielt auf den Jugendlichen los, teilte die Polizei mit. Sie hätten unvermittelt auf den Jungen eingeschlagen. Auch als er fliehen wollte und dabei zu Boden stürzte, habe die Gruppe nicht von ihm abgelassen. Einer der Angreifer verletzte das Opfer zusätzlich mit einer Softairpistole am Rücken. Eine Jugendliche, die während des Vorfalls auf dem Flur Schmiere stand, schloss sich den drei Männern an.

Täter prügelten angeblich aus Rache

Mit Hilfe der Kursteilnehmer konnte die Ermittlungskommission der Polizei Kleve die Identität der vier Tatverdächtigen schnell feststellen. Eine 17-jährige Jugendliche, ein 19-jähriger Mann und ein 22-jähriger Mann konnten festgenommen werden. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnung in Kleve stellten die Beamten einen Schlagstock und eine mit Gas betriebene Softairpistole sicher.

Ebenfalls in Kleve konnte ein vierter Hauptverdächtiger festgenommen werden. Bei der Vernehmung gab der 21-jährige an, einen Tag zuvor vom Opfer angegriffen worden zu sein. Er habe die Tat aus Rache begangen.

Der Polizei ist der Mann wegen Drogen- und Eigentumsdelikten bereits bekannt. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. Die mutmaßlichen Helfer des Hauptverdächtigen sind bereits auf freien Fuß.

Fortbildungsveranstaltung im Kreis Kleve

An dem VHS-Kurs in Goch hatten elf junge Leute im Alter zwischen 17 und 22 Jahren sowie ein 69-jähriger Dozent teilgenommen. Sie alle wurden vom polizeilichen Opferschutz betreut.

Stand: 24.01.2019, 15:11

Kommentare zum Thema

10 Kommentare

  • 10 Klaus Keller 25.01.2019, 11:25 Uhr

    Ich warte noch immer auf die Hintergründe der Tat. Einen rechtsradikalen Hintergrund kann man ausschließen; das hätte längst einen Sturm der Empörung gegeben. Bei Links- oder Öko-Radikalen hätte man ebenfalls schon etwas gesagt, nur mit erheblich weniger Empörung. Bei Migrationshintergrund geht man ungern in Einzelheiten. Natürlich kann diese Schlussfolgerung falsch sein; dann müsste man mitteilen, dass Migrationshintergrund keine Rollte gespielt hat was dann auch eine peinliche Meldung wäre. Ich bin gespannt, wie und wann sich Polizei und Medien zu den Hintergründen äußern wollen. Es wird aber nicht einfacher, wenn man sich damit noch mehr Zeit lässt.

  • 9 Atze 25.01.2019, 09:51 Uhr

    Da greifen 3 junge Männer, 17;19 und 21 Jahre alt am helllichten Tage einen anderen jungen Mann in einer Schulungsmaßnahme an. Zu meiner Zeit hätten diese 3 Angreifer tagsüber eine Beschäftigung gehabt. Lehre, Ausbildung, Arbeitsplatz.....Die junge Generation braucht Beschäftigung, dann müssen sie auch nicht marodierend in einer VHS-Veranstaltung auftauchen. Die haben wohl Langeweile oder keinen Bock auf Arbeit. Unser Staat versündigt sich an den jungen Leuten, man muss nicht nach Arbeitskräften suchen. Die sind alle vorhanden, wenn ich so tagsüber sehen, wie viele junge Leute nichts bis gar nichts machen, kommt Wut in mir hoch. Wut auf den Staat, der die jungen Leute verlotterten lässt und mit ein paar Euronen abspeist. So wächst soziale Randständigkeit, Ausgrenzung, Kriminalität und Sucht in unserem Land.

  • 8 andrea 25.01.2019, 08:56 Uhr

    Es wird immer schlimmer in Deutschland!

  • 7 hø'ø 25.01.2019, 06:33 Uhr

    Wenn so etwas im "sicheren" Deutschland passieren kann, wundern sich die Behörden, daß immer mehr kleine Waffenscheine beantragt werden und immer mehr Menschen sich abends nicht mehr aus der Wohnung trauen?

  • 6 Thorben 24.01.2019, 23:05 Uhr

    Bei den deutschen Kartoffeln wundert mich nichts mehr. In Russland hätte die Kursteilnehmer den Angreifern schon erklärt, was sie davon halten. Wahrscheinlich in jedem anderen Land der Welt. Nur hier nicht.

  • 5 Axel 24.01.2019, 20:43 Uhr

    Prima dass die Polizei die Täter so schnell geschnappt hat! Dann können diese nun ihre (hoffentlich) gerechte Strafe erhalten.

  • 4 Adrian Ritter 24.01.2019, 19:48 Uhr

    Die beste Strafe wäre für diese Schläger - auch verprügeln

  • 3 Gelbe Ente 24.01.2019, 18:00 Uhr

    Bin gespannt auf den Ausgang des Verfahrens. Meine Wette: 50€ Geldstrafe und 10 Sozialstunden nach Jugendstrafrecht. Man will den jungen Leuten ja nicht die Zukunft verbauen. Das Opfer und sein Wunsch nach Vergeltung des erlittenen Unrechts? Egal! Täterschutz geht vor Opferschutz in NRW.

    Antworten (1)
    • andrea 25.01.2019, 08:58 Uhr

      Nein, so hoch werden die Strafen nicht ausfallen! Schwere Kindheit, schlechte familiäre Verhältnisse, evtl. noch traumatisiert von der Flucht. Es wird einen Kuschelkurs geben und einige Gespräche und eine flexible Familienhilfe - so ist die Realität. Für 50 € Geldstrafe (wovon?) und 10 SOzialstunden muß ein benachteiligter Jugendlicher in Deutschland schon eine sehr schwere Straftat begehen!

  • 2 Winterwind 24.01.2019, 14:50 Uhr

    Passende Frage zum Thema: Wann kommt der Osterhase? Aber egal, wenn man schon das Alter der Täter kennt, dann gibt es offenbar auch eine Personenbeschreibung? Oder muss mal wieder mit unnötig viel Aufwand nach halb Deutschland gefahndet werden?

    Antworten (1)
    • Woher kommt der Wind? 24.01.2019, 17:18 Uhr

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Gefahndet wurde nach "jungen" Männern, das Alter konnte man nach der Festnahme der Verdächtigen mitteilen.

  • 1 Klaus Keller 24.01.2019, 14:25 Uhr

    Laut Presseportal der Polizei sind 4 Verdächtige festgenommen. Über die Umstände der Tat hat die Polizei aber noch nichts gesagt.

    Antworten (1)
    • Marcel Fronowski 24.01.2019, 16:54 Uhr

      Mal wieder ein "Einzelfall", der nichts über die Situation im Lande aussagt! Nicht wahr!?