NRW-Jugendkulturpreis an Schüler aus Arnsberg

Die Gewinner des NRW Jugendkulturpreises 2018

NRW-Jugendkulturpreis an Schüler aus Arnsberg

Von Hanna Makowka

  • NRW-Jugendkulturpreis verliehen
  • Erster Platz: Ausstellung zu Kriegsunglück
  • Preis überreicht von Familienminister Stamp

In der Neusser Stadthalle wurde am Donnerstagabend (27.09.2018) der NRW-Jugendkulturpreis verliehen. Der erste Platz ging an Schüler aus Arnsberg. Sie hatten die Jury mit ihrem Projekt überzeugt: Gemeinsam mit einer Künstlerin haben sie eine Ausstellung veranstaltet.

Ausstellung erinnert an Unglück von 1943

Die Ausstellung stand unter dem Thema "Erinnerung an die Opfer der Möhnewiesen". Nachdem die Möhnetalsperre im Jahr 1943 durch einen Bombenangriff zerstört wurde, waren über 1500 Menschen in den Fluten ertrunken.

Darunter befanden sich mehr als 700 Zwangsarbeiter. Die Schüler hatten jeweils eine Zwangsarbeiterin portraitiert und damit auf ihr Schicksal aufmerksam gemacht.

Projekt geht Menschen nahe

Portrait einer Zwangsarbeiterin

Porträt einer Zwangsarbeiterin

Eine der Schülerinnen ist Ida Eickel. Sie erzählt, warum sie sich gemeinsam mit ihren Mitschülern ausgerechnet für dieses Thema entschieden hat: "Es ist ein Projekt, das vielen Menschen sehr nah geht. Uns wurde heute ganz oft gesagt, dass viele von der Situation mit den Zwangsarbeiterinnen gar nichts wussten. Deshalb halte ich unser Projekt für sehr wichtig." Mit der Austellung wollten die Schüler lokale Geschichte aufarbeiten.

Familienminister lobt Engagement

Überreicht wurde der Preis von NRW-Familienminister Joachim Stamp: "Ich glaube, es ist einfach ganz wichtig, dass sich Jugendliche in unserer schnellebigen Zeit auch mit ernsthaften Dingen beschäftigen."

Neben dem Jugendkulturpreis wurde auch der Kulturpreis für Kinder und der Young Europa Award verliehen. Ingesamt hatten sich mehr als 220 Projekte für die Auszeichnungen beworben.

Jugendkulturpreis für Arnsberg 00:30 Min. Verfügbar bis 28.09.2019

Stand: 28.09.2018, 09:19