Kölner Jugendchor singt Bistumsleitung ins Gewissen

Jugendchor St. Stephan singt gegen Missstände in der Kirche

Kölner Jugendchor singt Bistumsleitung ins Gewissen

Von Milena Furman

Mit ihrem neuen Lied "Bodenpersonal" übt der Kölner Jugendchor St. Stephan heftige Kritik an der katholischen Kirche. Dabei geht es um Missbrauch, Homosexualität und die Rolle der Frau.

An Kritik müssten sich die Verantwortlichen des Erzbistums Köln ja mittlerweile wohl gewöhnt haben. Dass diese gesungen wird, könnte aber auch für die Hirten neu sein. Um ein Zeichen gegen die Missstände zu setzen, hat der Kölner Jugendchor St. Stephan aus Lindenthal das Lied „Bodenpersonal“ veröffentlicht.

Chor will Zeichen setzen

Jugendchor St. Stephan singt gegen Missstände in der Kirche

Chorleiter Michael Kokott

Mit Liedzeilen wie „Aber bitte, lieber Gott, das is’ echt nich’ mehr normal / Ich komm nich’ klar auf dein Bodenpersonal“ oder „Doch ihr müsst euch bewegen anders geht es nicht / Alles was im Nebel ist, muss raus ans Licht.“ wird sich der Frust von der Seele gesungen.

Und das war bitter nötig, so der Chorleiter Michael Kokott. Normalerweise habe der Chor Unterhaltungsprogramm gemacht, aber jetzt sei klar gewesen, dass man auch als Jugendchor  ein Zeichen setzen müsse. 

„Um denen, die dafür verantwortlich sind, dass die Kirche in so einem desolaten Zustand ist, ins Gewissen zu reden bzw. zu singen.“, sagt Michael Kokott.

Prominente Unterstützung

Mit "denen" sind in erster Linie die Bischöfe aus dem Erzbistum Köln gemeint. Unterstützung für dieses musikalische Zeichen hat sich der Chor von Kasalla-Gitarrist Flo Peil geholt. Auf Anregung des Chorleiters hat er den Text und die Musik geschrieben und den Song auch produziert. Zusätzlich hat der Chor noch ein eigenes Musikvideo gedreht.

Die Chormitglieder selbst sind Feuer und Flamme. Sängerin Alina Sauer erklärt, es sei wichtig, dass auch die jungen Menschen sagen, was Sache ist. „Für mich ist die Institution Kirche nicht mehr zeitgemäß. Mir fehlen ganz wichtige Dinge, die in meinem Alltag ein große Rolle spielen, die aber in der Kirche nicht vertreten sind. Und das macht es mir bzw. uns jungen Menschen sehr schwer, der Institution Kirche weiter zu folgen.“, sagt die 25-Jährige.

Jugendchor St. Stephan singt gegen Missstände in der Kirche

Chormitglied Alina Sauer

Austreten sei für sie jedoch vorerst keine Option, genauso wenig wie für den 18-jährigen Lucas Hagemann. Er findet, dass gerade der Chor die richtige Ebene für Kritik sei. “Aus der Kirche heraus zu kritisieren, anders geht es eigentlich kaum noch, um irgendwas in Bewegung zu bekommen. Gleichzeitig zeigen wir auch, dass wir was ändern wollen und weiterhin glauben. Daher finde ich das Lied ziemlich genial“, so der Sänger.

Live-Premiere vor 12.000 Zuschauern.

Veröffentlicht wurde der Song bereits Ende Oktober auf dem Karnevalsalbum „Mega Jeck 25“. Inzwischen ist das Lied auch auf verschiedenen Streaming-Diensten zu finden. Das dazugehörige Musikvideo wird am Mittwoch Abend 19 Uhr auf dem eigenen You-Tube-Kanal veröffentlicht.

Das Highlight steht für den Jugendchor allerdings noch bevor: Die große Live-Premiere beim Sessionsauftakt am 11.11. im Tanzbrunnen vor 12.000 Menschen.

Stand: 09.11.2021, 18:11