Jobberatung für Jugendliche hinter Gittern

Jobberatung im Jugendarrest 03:20 Min. Verfügbar bis 13.08.2020

Jobberatung für Jugendliche hinter Gittern

Von Moritz Börner/Till Uebelacker

  • Berufsberatung in der Jugendarrestanstalt Düsseldorf
  • Pädagogisches Konzept im Vollzug
  • Agentur für Arbeit nutzt Ferien für Kontaktaufnahme

"Ich war mit den falschen Leuten unterwegs. Es kam zu einer Schlägerei auf der Straße - drei gegen drei. Das ist schlimm geendet." Wegen Körperverletzung wurde Tobias (Name v.d. Redaktion geändert) zu einer Woche in der Jugendarrestanstalt Düsseldorf verurteilt.

Der 18-Jährige ist einer von über 100 Jugendlichen, die in diesen Sommerferien ihren Arrest absitzen.

Jobvermittlung im Jugendarrest

Die Agentur für Arbeit nutzt diese Zeit, um junge Menschen, vor allem Männer, zu beraten und ihnen den Einstieg in einen Job zu erleichtern. Berufsberater Jürgen Stuve kommt dafür extra ins Gefängnis. Er weiß, dass es für die Jugendlichen eine der letzten Chancen ist, nicht auf die schiefe Bahn zu geraten. "Es geht darum, die Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt aufzuzeigen und bei dieser Weichenstellung zu helfen."

In den Ferien müssen viele junge Straftäter ihren Arrest absitzen. Die Agentur für Arbeit nutzt diese Zeit, um mit den Insassen über berufliche Chancen zu sprechen.

Berufsberater Jürgen Stuve spricht mit dem jungen Straftäter Tobias.

Berufsberater Stuve gab bei seinem Besuch am Freitag (09.08.2019) Tobias die Empfehlung, ein berufsvorbereitendes Jahr, eine Art Praktikum zu machen, bei dem er sich an die Arbeitswelt gewöhnen kann. "Mit einer Ausbildung hätte ich weniger Freizeit und ein geordnetes Leben", sagt Tobias, der einen Realschulabschluss hat, aber das Fachabitur abgebrochen hat. Nach eigener Aussage hat er bereits 250 Bewerbungen geschrieben. Sein Traum ist es, Einzelhandelskaufmann zu werden.

Pädagogisches Konzept im Jugendarrest

Das Jugendarrestvollzugsgesetz in Nordrhein-Westfalen soll nicht nur sanktionieren, also straffällig gewordene Jugendliche hinter Gittern bringen. Für sie gibt es individuelle Angebote zur Suchtberatung oder Gewaltprävention während des Vollzugs. Hierzu zählt auch die Beratung der Agentur für Arbeit. Die ist allerdings freiwillig. Am Ende werden etwa 40 Prozent der Termine, die die Jugendlichen im Arrest vereinbaren, tatsächlich wahrgenommen.

Zahlen zum Jugendarrest in NRW

2018 wurden in NRW 5.361 Jugendliche zu einer Arreststrafe verurteilt, davon sind 4.530 männlich. 2007 waren die Zahlen mit 10.861 noch mehr als doppelt so hoch.

In NRW gibt es insgesamt fünf Jugendarrestanstalten. In Düsseldorf (60 Plätze), Remscheid (70 Plätze), Bottrop (36 Plätze) und Lünen (41 Plätze) für Jungen und in Wetter mit 27 Plätze für die Mädchen. Insgesamt sind es 234 Plätze.

Gerade in den Sommerferien sitzen besonders viele junge Straftäter ihren Arrest ab, dann sind die Anstalten meistens belegt. Jugendarrest wird zum Beispiel verhängt, wenn Auflagen nicht erfüllt werden. Gesetzlich ist ein Aufenthalt von maximal vier Wochen möglich.

Der Alltag in der Jugendarrestanstalt ähnelt einer richtigen Haftanstalt. Die Zelle ist sieben bis acht Quadratmeter groß. Lange, kahle Flure, Gitter, verschlossene Türen. Zweimal am Tag haben sie Hofgang, für eine Stunde, immer überwacht von Justizvollzugsbeamten.

Tobias will sich weiterhin um eine Ausbildung kümmern. "Hier hat man sehr viel Zeit zum Nachdenken und bereut viel. Ich habe nicht vor, wieder hier hinzukommen."

Jobberatung im Jugendarrest

00:43 Min. Verfügbar bis 13.08.2020

Stand: 13.08.2019, 16:39