Jüdische Kulturtage: "Zuhause in NRW"

Kippa

Jüdische Kulturtage: "Zuhause in NRW"

Von Dagmar Dahmen

  • Neues Konzept für 5. Auflage der Jüdischen Kulturtage
  • Vor allem jüngeres Publikum soll erreicht werden
  • Erstmals wird in Düsseldorf ein Festivalzentrum eröffnet

Die Jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr finden ab Donnerstag (28.03.2019) zum fünften Mal statt. Mit neuen Veranstaltungsformaten soll auch eine jüngere Zielgruppe erreicht werden. Das gaben die Veranstalter am Montag (25.03.2019) bekannt.

So werden in Düsseldorf beispielsweise eine koschere Weinprobe sowie Partys angeboten. Außerdem gibt es dort erstmals mitten in der Altstadt ein Festivalzentrum - als Anlaufstelle für Festivalbesucher, aber auch als Veranstaltungslocation.

"Wir sind hier zuhause!"

Das Motto in diesem Jahr lautet "Zuhause - Jüdisch. Heute. Hier". Der Landesverbandes der Jüdischen Gemeinde Nordrhein ist mit 16.000 Mitgliedern der Größte in Deutschland und in Düsseldorf zuhause.

Wichtig war den Festivalmachern, sich noch mehr dem Publikum zu öffnen - und dafür auch neue Veranstaltungsorte zu wählen. "Weg von Panzerglas, Polizeischutz und der Diskussion um Antisemitismus hin zu jüdischem Alltagsleben mitten unter uns", sagt Michael Rubinstein als Geschäftsführer des Landesverbandes.

Über 200 Veranstaltungn in 15 NRW-Städten

In diesem Jahr machen 15 NRW-Städte bei den Jüdischen Kulturtagen mit und stellen dabei bis zum 14. April über 200 Veranstaltungen auf die Beine. Darunter Lesungen, Synagogen-Führungen, koschere Koch-Workshops, Konzerte und Theateraufführungen. Düsseldorf stellt allein ein Drittel des Programms auf die Beine.

Zu den weiteren Städten zählen Aachen, Bonn, Duisburg, Eitdorf, Essen, Köln, Kreis Kleve,Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Rödingen, Solingen, Neuss und Wuppertal.

Stand: 25.03.2019, 16:02