Tödlicher Autounfall durch Geisterfahrer in Jüchen

Tödlicher Unfall auf A46 bei Jüchen: Falschfahrer war stark alkoholisiert

Stand: 07.03.2022, 14:58 Uhr

Ende Februar war es auf der A46 bei Jüchen zu einem tödlichen Autounfall gekommen, zwei Personen starben. Nun steht fest: Der Falschfahrer war stark alkoholisiert.

Nach dem schweren und tödlichen Unfall auf der A46 bei Jüchen vor zwei Wochen hat die Polizei erste Ergebnisse veröffentlicht. Der Falschfahrer und Unfallverursacher war mindestens schwer betrunken. Das ergab die Obduktion der Leiche. Ob noch weitere Substanzen in seinem Blut nachzuweisen sind, ist laut Polizei noch nicht klar.

Der 26-Jährige besaß außerdem keinen Führerschein. Der war ihm schon vor Monaten wegen Fahrens unter Drogeneinfluss entzogen worden. Der Unfall hatte sich am Samstag vor zwei Wochen gegen vier Uhr morgens auf der A46 in Richtung Heinsberg ereignet.

Falschfahrer auf A46 stark alkoholisiert

00:46 Min. Verfügbar bis 07.03.2023


Autobahn wegen Spurensicherung lange gesperrt

Zwischen der Anschlussstelle Jüchen und dem Autobahnkreuz Mönchengladbach-Holz war der Falschfahrer mit seinem Auto frontal in einem entgegenkommenden PKW gekracht. Beide Fahrer waren noch am Unfallort ihren Verletzungen erlegen.

Durch die Trümmerteile des Unfalls war ein weiteres Auto beschädigt worden. Für die Spurensicherung hatte die Polizei unter anderem einen Hubschrauber eingesetzt. Die Autobahn war bis zum Sonntagmittag gesperrt gewesen.