Trainingsgelände für Landespolizei in Rheindahlen

SEK-Beamte in voller Montur

Trainingsgelände für Landespolizei in Rheindahlen

  • Trainingsgelände für Spezialeinheiten in Mönchengladbach
  • Leere Häuser bieten gute Kulisse
  • Mietvertrag wird vorbereitet

Die Landespolizei will einen Teil des früheren Nato-Hauptquartiers JHQ (Joint Headquarters) im Mönchengladbacher Stadtteil Rheindahlen dauerhaft für Übungen nutzen. Das hat die Stadt am Montag (11.03.2019) mitgeteilt. Auf dem brachliegenden Areal sollen Spezialeinheiten, aber auch Bereitschafts- und Streifenpolizisten trainieren.

Leere Häuser bieten gute Kulisse

Die zuständige Ausbildungsabteilung teilte auf Nachfrage mit, dass sich die leeren Häuser dort gut als Kulisse für verschiedene Einsatzszenarien eignen würden. Deshalb hatte es dort auch in der Vergangenheit schon Übungen gegeben - unter anderem der Spezialeinheit GSG9.

Mietvertrag über zehn Jahre vorgesehen

Nach Angaben der Stadt Mönchengladbach wurde das von der Eigentümerin des Grundstücks bisher geduldet. Nun sei mit der Landespolizei ein offizieller Mietvertrag über erst einmal zehn Jahre in Vorbereitung.

Stand: 12.03.2019, 06:39