Mangaboom auf der Rheinpromenade

Mangaboom auf der Rheinpromenade

Von Katja Goebel

Bunte Perücken, wilde Kostüme aus japanischen Mangas und Computerspielen, Sumoringer, Kimonos und Comics - beim Düsseldorfer Japanfest ging es bunt zu.

Kostümierte Frau an der Düsseldorfer Rheinpromenade

Einmal im Jahr ist Düsseldorf im Japanfieber. Der Japantag lockte am Samstag (26.05.2018) wieder hunderttausende Besucher an den Rhein. Ein absolutes Erkennungsmerkmal sind die wild geschminkten und kostümierten Cosplayer, die ihre Lieblings-Fantasy-Figuren nachahmen.

Einmal im Jahr ist Düsseldorf im Japanfieber. Der Japantag lockte am Samstag (26.05.2018) wieder hunderttausende Besucher an den Rhein. Ein absolutes Erkennungsmerkmal sind die wild geschminkten und kostümierten Cosplayer, die ihre Lieblings-Fantasy-Figuren nachahmen.

Hinter dieser fiesen Maske steckt der eigentlich völlig harmlose Björn Yuri aus Köln. Der will nur spielen.

Zwei Monate hat auch Clara aus Borken an ihrem Kostüm gearbeitet. Und das größte Kompliment kommt sogleich von zwei Passanten, die in der grünen Frau sofort die Spielfigur "Tresh" erkennen. Die Arbeit hat sich also gelohnt.

Der Japantag sei eben auch ein riesiges Fantreffen, bei dem sich wildfremde Menschen sofort nahe seien und miteinander ins Gespräch kämen, erzählt Tatjana, die ihre überdimensionalen Ohren noch kurzerhand im Netz bestellt hat.

Und so war der Besucherstrom auf der Düsseldorfer Rheinpromenade das reinste Schaulaufen. Wer hat die schönste Kopfbedeckung...

... und wer die schrillste Haarfarbe?

Auch wer ohne Kostüm kam, konnte auf zahlreichen Ständen jede Menge japanische Accessoires erwerben. Zum Beispiel einen traditionellen Kimono ...

... Essstäbchen in allen Farben ...

... oder japanische Literatur - vom antiken Buch bis zum grell-bunten Comic.

Geboten wurden aber auch Vorstellungen zu japanischen Sportarten wie dem Kyudo ...

... oder dem Sumoringen.

Wer es ruhiger mochte, konnte sich im japanischen Brettspiel üben.

Kultig und plüschig: Diese japanischen Kuscheltiere sollen Glück bringen - verspricht jedenfalls der Verkäufer.

Besucher konnten sich aber auch einfach einmal professionell zeichnen lassen.

Oder diese beiden japanischen Glücksfeen bedenkenlos umarmen. "Heute sind wir alle eine große Familie", sagen Vanessa und Madlen, die extra aus Wilhelmshaven angereist sind.

Stand: 26.05.2018, 14:00 Uhr