"Ich darf die Wohnung nicht verlassen"

Mike Gutjahr aus Burscheid, Leiter einer Privatschule in Wuhan Lokalzeit Bergisches Land 29.01.2020 02:59 Min. Verfügbar bis 29.01.2021 WDR

"Ich darf die Wohnung nicht verlassen"

  • Burscheider lebt seit sieben Jahren in Wuhan
  • Chinesische Behörden setzten ihn unter Quarantäne
  • Angst vor weiterer Mutation des Corona-Virus

Der Burscheider Mike Gutjahr lebt seit sieben Jahren in Wuhan. Dort hat er eine Familie gegründet, und dort betreibt er eine Privatschule.

Zum chinesischen Neujahrsfest besuchte er seine Schwiegereltern in Lenshan, rund 2.000 Kilometer von Wuhan entfernt. Dort sitzt er jetzt fest: unter Quarantäne. Die Lokalzeit Bergisches Land hat ihn dort telefonisch erreicht.

Wie geht es Ihnen gesundheitlich?

Mike Gutjahr: Mal so mal so. Gesundheitlich geht es mir gut. Momentan zeigen sich keine Symptome. Psychisch gesehen geht es hoch und runter.

Bei Ihren Schwiegereltern wurden Sie unter Quarantäne gestellt. Wie ging das vor sich?

Gutjahr: Die Behörden haben Ermittelt und festgestellt, dass wir aus Wuhan kommen. Sie sind direkt vorbei gekommen und haben Temperatur gemessen. Was ok war. Und sie haben uns dann darauf hingewiesen, dass wir die Wohnung nicht verlassen dürfen.

Der Virus bereitet mir große Sorgen, weil ich nicht weiß, ob eine zweite Mutation dieses Viruses stattfindet, wo ich denke, es könnte noch schlimmer werden. Man weiß es nicht.

Wie haben Ihre Schwiegereltern reagiert?

Gutjahr: Die sehen das momentan sehr entspannt. Das ist eine andere Generation. Sie haben eine komplett andere Denkweise, würde ich fast sagen. Ich habe versucht zu erklären, dass es hier momentan sehr ernst ist. Viele Ältere scheinen es nicht ernst zu nehmen oder nicht ganz zu realisieren.

Und Ihre Freunde und Familie in Deutschland, in Burscheid?

Gutjahr: Ich musste schon sagen, wie es wirklich aussieht. Die Familie ist natürlich in Panik. Gerade meine Mutter, für sie ist es sehr, sehr schwierig. Klar, ich versuche positive Energie 'rüber zu bringen. Und zu sagen, dass wir die Situation hinnehmen müssen, wie sie ist und Ruhe bewahren und abwarten, wie sich alles weiterentwickelt.

Herzlichen Dank und alles Gute!

Das Interview führte Kerstin von der Linden

Stand: 29.01.2020, 18:22