Bonn: Internationaler Demokratiepreis für Polens oberste Richterin

Malgorzata Gersdorf bekommt den Internationalen Demokratiepreis

Bonn: Internationaler Demokratiepreis für Polens oberste Richterin

Von Christian Avital

  • Siebte Verleihung des internationalen Demokratiepreises Bonn
  • Preisträgerin ist Präsidentin des Obersten polnischen Gerichts
  • Malgorzata Gersdorf setzt gegen verfassungswidrige Justizreformen der polnischen Regierung ein

Der internationale Demokratiepreis Bonn ging am Freitagabend (08.11.2019) an die Präsidentin des Obersten Gerichts in Polen, Malgorzata Gersdorf. Die Jury würdigte damit das Engagement der 66-Jährigen für eine unabhängige Justiz in ihrem Heimatland.

Gersdorf hatte sich erfolgreich gegen die umstrittene Justizreform in Polen gestellt. Den Demokratiepreis überreichte die ehemalige Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) im ehemaligen Gästehaus der Bundesregierung auf dem Petersberg in Königswinter.

Preis für Engagement in polnischer Justiz

Malgorzata Gersdorf stelle sich entschlossen gegen den Versuch der in Polen regierenden PiS-Partei, Einfluss auf die Justiz zu nehmen, so die Begründung der Jury. Deshalb habe man einstimmig entschieden, der 66-Jährigen den diesjährigen Demokratiepreis Bonn zu verleihen. Gersdorf hat in den vergangenen Jahren immer wieder lautstark darauf hingewiesen, dass viele Gesetzesinitiativen der polnischen Regierung verfassungswidrig seien.

Gersdorf kämpfte gegen umstrittene Justizreform

Mit einer umstrittenen Justizreform hatte die Politik unter anderem versucht, das Rentenalter für Richter des Obersten Gerichts von 70 auf 65 Jahre zu senken. Gersdorf wäre zwangspensioniert worden. Dagegen wehrte sie sich erfolgreich. Die PiS-Partei hat das Gesetz inzwischen zurückgezogen.

Der Demokratiepreis Bonn wurde zum siebten Mal verliehen. Preisträger sind unter anderem der frühere tschechische Staatpräsident Vaclav Havel und die ehemalige EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Stand: 08.11.2019, 17:03

Weitere Themen