Internationale Schule klagt gegen Rückzahlung in Millionenhöhe

Kritik an Spitzen-Gehalt von Schulleiter an Internationaler Schule in Düsseldorf

Internationale Schule klagt gegen Rückzahlung in Millionenhöhe

  • Internationale Schule Düsseldorf will Fördermittel nicht zurückzahlen
  • Schule verlangt mehr Zeit für Gespräche
  • Bezirksregierung will Fördermittel für 2015 zurück

Die internationale Schule Düsseldorf (ISD) hat Klage gegen den Festsetzungsbescheid der Bezirksregierung Düsseldorf eingereicht. Das teilte der Vereinsvorstand der Schule am Dienstag (26.02.2019) in einer Pressemitteilung mit.

Die Klage bezieht sich auf die Forderung, öffentliche Fördermittel für das Jahr 2015 zurückzuzahlen. Laut ISD handelt es sich um rund 3,5 Mio. Euro.

Wirtschaftlichkeit der Schule gefährdet?

Die Schule begründet ihre Klage mit dem Versuch, die Wirtschaftlichkeit der Schule zu gewährleisten und mehr Zeit für Gespräche mit Politik und Verwaltung zu bekommen. Laut Bescheid ist die Summe bis Mitte April zurückzuzahlen.

Ob die ISD das Ziel verfolgt, über die Höhe der Rückzahlungssumme zu verhandeln oder auf eine Verlängerung der Frist hofft, geht aus den Aussagen der Schule nicht hervor.

Prüfung der Zuschüsse für 2016, 2017

Die Ersatzschule steht in Verdacht, sich zu Unrecht an öffentlichen Geldern bereichert zu haben. Im Rahmen der Schulgeld-Affäre prüft die Bezirksregierung derzeit, ob Zuschüsse für die Jahre 2016 und 2017 zurückzuzahlen sind. Zudem soll geprüft werden, ob auch für die Jahre vor 2015 eine erneute Überprüfung nötig wird.

Stand: 27.02.2019, 10:51