"Schlaue" Ampeln für bessere Luft in Wuppertal

Intelligente Ampeln für Wuppertal Lokalzeit Bergisches Land 28.07.2020 02:35 Min. Verfügbar bis 28.07.2021 WDR Von Rüdiger Knössl

"Schlaue" Ampeln für bessere Luft in Wuppertal

Von Marspet Movsisyan

  • "Schlaue" Ampeln erkennen Staus, bevor sie entstehen
  • Sie sind Teil des Green-City-Plans für Wuppertal
  • Ziel: Weniger Schadstoffe, Grenzwerte besser einhalten

Baustellen nerven in der Regel viele Autofahrer. Doch die an der Autobahnfahrt Wuppertal-Katernberg könnte Grund zur Freude sein. Dort werden zurzeit neue moderne, intelligente Ampeln installiert. Mit deren Hilfe soll der Verkehr in der Stadt künftig gleichmäßiger fließen. Das große Ziel dahinter: Schadstoffe reduzieren, um Grenzwerte künftig besser einzuhalten. Komplett neu ist die Technik aber nicht.

"Schlaue" Ampeln können vorher Staus erkennen

Rolf Kalmbach, Straßenverkehrstechnik Wuppertal

Rolf Kalmbach, Straßenverkehrstechnik Wuppertal

"Das Neue daran ist die intelligente Steuerung. Dass wir mit den Anlagen in Echtzeit auf den Verkehr, auf die Verkehrsmenge, den Umweltdaten reagieren und schalten werden. Die neue Steuerung ist echtzeitfähiger, der Datenstrom optimierter", so Rolf Kalmbach von der Straßenverkehrstechnik Wuppertal.

Und so können Ampelphasen künftig je nach Verkehrsaufkommen sofort verlängert oder verkürzt werden. Um Staus und damit häufiges Anfahren zu minimieren. Die Technik dahinter geht soweit, dass sie irgendwann schon Staus erkennen kann, bevor sie entstehen. In dem das System, etwa Bluetooth-Daten vorbeirollender Autos auswertet und damit errechnet, auf welchen Straßen es sich demnächst knubbeln wird. "Wenn ich etwa 20, 30 Prozent hätte, kann ich den Rest so präzise hochrechnen, dass ich bis auf 1 Prozent sagen kann, was in der nächsten Stunde passiert." so Kalmbach.

Teil des Green-City-Plans für Wuppertal

Kameras sollen freien Parkraum erkennen

Kameras sollen freien Parkraum erkennen

Neue Ampeln sind aber nur ein Teil des Wuppertaler Green-City-Plans. Zu ihm gehören unter anderem auch Kameras, wie sie gerade auf einem Parkplatz in Wuppertal-Barmen angelernt werden. Sie erkennen freien Parkraum und melden ihn ins Rechenzentrum.

"Mit einer App soll es dann zukünftig möglich sein, direkt ein Zielort einzugeben und ds Navi lotst mich auf einen Parkplatz. Wir beginnen in Barmen mit dem Pilotprojekt, als nächstes Elberfeld weiter ausbauen und dann die beiden großen Innenstadt-Bereiche flächemdeckend versorgen", sagt Nils Kaiser von der Straßenverkehrstechnik Wuppertal.

Eine App soll bei Parkplatz-Suche helfen

Eine App soll bei Parkplatz-Suche helfen

Und das soll nicht nur auf solchen Parkplätzen klappen, die ohnehin im Parkleitsystem eingebunden sind. Diese Kameras sind lernfähig und erkennen aus luftiger Höhe auch freie Parkplätze irgendwo am Straßenrand.

Technik für mehr Raum für Nicht-Autofahrer

Für die Stadt Wuppertal sollen die neuen Ampeln und neue Parkplatz-App keine Einladung sein, künftig noch öfters mit dem Auto in die Stadt zu kommen. "Es dient primär der Schadstoffreduktion. Sprich in der Vermeidung von Parksuchverkehr. Damit aber auch mehr Raum für Fußgänger, Radfahrer und ÖPNV".

Stand: 29.07.2020, 18:12