Nabu ruft zur Insektenzählung auf

Zitronenfalter

Nabu ruft zur Insektenzählung auf

  • Für eine Stunde Insekten zählen
  • Ziel ist bundesweite Bestandsaufnahme
  • Zwei Zähl-Perioden im Sommer

Der Naturschutzbund Nabu hat zum ersten Mal den "Insektensommer" ausgerufen. Seit Freitag (31.05.2019) kann jeder in Gärten oder auf Balkonen alles zählen, was da krabbelt, schwirrt und summt.

Bisher keine bundesweiter Überblick über Artenvielfalt

Die Zählung soll künftig jedes Jahr stattfinden. Ähnlich wie bei der Aktion "Stunde der Gartenvögel" will der Nabu ein möglichst genaues Bild von der Häufigkeit verschiedener Arten gewinnen. Denn bisher gebe es nur wenige bundesweite und artenübergreifende Informationen.

Insektenzählung Nabu

00:30 Min. Verfügbar bis 31.05.2020

Wichtige Hilfsmittel: Fernglas oder Fotoapparat

Ein Herr mit beigem Hut und blauem Poloshirt steht vor einem Wildblumenbeet und macht Notizen auf einem Klemmbrett

Auch Arno Cymutta aus Aachen macht mit

Das Problem beim Zählen: Richtig nah rangehen kann man nicht, weil die meisten Insekten bei schnellen Bewegungen sofort wegfliegen. Deshalb sollte man sich sehr vorsichtig und langsam nähern, empfiehlt der Nabu. Und am besten ein Fernglas benutzen oder ein Foto aus einigen Metern Distanz mit Zoom machen. Dabei gelte ein Prinzip der Vogelzählung: Notiert wird von jeder Art die Höchstzahl gleichzeitig gesehener Insekten, nicht die Summe der Einzelbeobachtungen im Laufe der Stunde. Die Zahl kann man per Handy-App oder online melden.

Wer mitmachen will, sollte sich zwei Mal – jeweils am Anfang und gegen Ende des Sommers – eine Stunde dafür Zeit nehmen. In einer ersten Zähl-Phase bis 9. Juni und dann noch einmal vom 2. bis zum 11. August.

Das große Insektensterben – Was können wir tun? Planet Wissen 13.05.2019 59:06 Min. Verfügbar bis 13.05.2024 SWR

Stand: 31.05.2019, 11:25