Neusser Corona-Impfstoffhersteller unterbricht Studie

Neusser Corona-Impfstoffhersteller unterbricht Studie

Ein Teilnehmer der Studie zur Erprobung eines Corona-Impftstoffs ist erkrankt. Ob das mit dem verarbreichten Mittel zusammenhängt, ist noch nicht klar.

Der Impfstoffhersteller Janssen-Cilag hat eine Studie zur Erprobung seines Impfstoffs gegen das Coronavirus unterbrochen. Einer der Studienteilnehmer sei erkrankt, teilte das Neusser Unternehmen am Dienstag mit.

Zusammenhang mit Impfstoff noch unklar

Impfstoff-Studie aus Neuss unterbrochen

00:37 Min. Verfügbar bis 14.10.2021


Ob dieser an Corona erkrankt ist und ob die Erkrankung mit dem Impfstoff in Zusammenhang steht, müsse jetzt geklärt werden, kündigt das Unternehmen an.

Erkrankungen von Studienteilnehmern gibt es immer wieder, vor rund einem Monat musste bereits der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca eine Impfstottstudie unterbrechen. In dem Fall konnte die Studie aber fortgesetzt werden. Eine Untersuchung hatte ergeben, dass die erkrankte Probandin nicht an Nebenwirkungen des Impfstoffs litt.

Neusser Impfstoff in letzter Testphase

Das Neusser Unternehmen Janssen-Cilag hatte vor knapp drei Wochen die dritte Phase zur Erprobung eines Corona-Impfstoffs begonnen. In dieser Phase wird der Impfstoff an einem größeren Personenkreis getestet. Hierbei soll vor allem überprüft werden, ob der Impfstoff auch in der Praxis vor einer Corona-Ansteckung schützt.

Erste Chargen des Impfstoffs sollen laut dem Unternehmen Anfang 2021 verfügbar sein.

Stand: 13.10.2020, 19:16