IG Metall-Warnstreiks in Remscheid und Duisburg

Duisburg: Wir sind Stahl NRW2Go 01.01.2017 00:36 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR

IG Metall-Warnstreiks in Remscheid und Duisburg

  • Warnstreiks in Duisburg und Remscheid
  • 1.000 Stahlkocher zu Aktionen aufgerufen
  • Noch kein verhandlungsfähiges Arbeitgeber-Angebot

Im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie hat die IG Metall am Mittwoch (06.02.2019) ihre Warnstreiks fortgesetzt. So waren wieder rund 1.000 Stahlkocher in Duisburg und Remscheid dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Die Gewerkschaft fordert unter anderem sechs Prozent mehr Gehalt und 1.800 Euro Urlaubsgeld, das in freie Zeit umgewandelt werden kann.

Kundgebung in Remscheid

In Remscheid trafen sich Mitarbeiter der Stahlbetriebe SONA BLW und Leistritz zu einer Kundgebung. Etwa 300 Stahlarbeiter versammelten sich auf dem Parkplatz von SONA, direkt hinter dem Remscheider Hauptbahnhof. Das ist knapp die Hälfte der Belegschaft, einige von ihnen standen schon seit sechs Uhr vor dem Werkstor. Mit Fahnen, Pfeifen und gelben Karten wollten sie den Arbeitgebern Druck machen.

Warnstreiks werden ausgeweitet

Laut IG Metall haben die Arbeitgeber bislang kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt. Deshalb sollen die Aktionen bis zur vierten Verhandlungsrunde am 18. Februar nahezu täglich fortgesetzt werden, kündigte ein IG Metall-Sprecher an. Die bisherigen Aktionen mit Schwerpunkt Nordrhein-Westfalen sollen in den kommenden Tagen auch auf Betriebe in Niedersachsen und Bremen ausgeweitet werden.

Stand: 06.02.2019, 17:07