Gastronomen in Düsseldorf nehmen keinen Hygieneaufschlag

Kellerin desinfiziert Tisch

Gastronomen in Düsseldorf nehmen keinen Hygieneaufschlag

Von Charlotte Braun/Azuma Satter

  • Hygieneauschlag in Restaurants
  • Gäste sollen Tischgeld zahlen
  • Aufschlag soll Corona-Mehrkosten kompensieren

In NRW nehmen einige Gastronomen seit Montag (11.05.2020) einen Hygieneaufschlag. Sie wollen damit die Mehrkosten auffangen, die durch die Corona-Maßnahmen entstehen. Die meisten Gastronomen in Düsseldorf wollen keinen Corona-Zuschlag einführen.

Kein Corona-Zuschlag geplant

Von 19 befragten Restaurants und Bistros aus der Düsseldorfer Altstadt hatten am Freitag (15.05.2020) 17 noch nichts von dem Hygieneaufschlag gehört. Sie wollen auch kein Tischgeld einführen.

Gegenüber dem WDR erklärten die Gastronomen als Hauptargument gegen die Einführung eines Hygieneaufschlags, dass sie ihre Gäste und Stammkunden nicht verschrecken möchten. Außerdem wolle man den Gästen nicht die Schuld an den Mehrkosten geben. Es ist den befragten Gastronomen wichtig, ihre Gäste fair zu behandeln.

Testweise Hygieneaufschlag eingeführt

Der einzige Gastronom, der sich positiv zum Corona-Zuschlag geäußert hat, ist der Inhaber vom "Café de Bretagne" in der Benrather Straße. Er berechnet aktuell 4,50 Euro pro Gast. Der Gastronom nannte den erhöhten Aufwand, der durch die Corona-Auflagen entsteht, als Grund für den Betrag.

Corona-Hinweiszettel auf dem Tisch

Ein Restaurant weist auf den Sicherheitsabstand hin

Der Restaurant-Inhaber will den Hygieneaufschlag testweise für zwei Wochen berechnen. Bisher hätten sich nur zwei Gäste über den Zuschlag beschwert und seien daraufhin gegangen. Ansonsten wären alle Gäste bereit gewesen, das Geld zu bezahlen.

Akzeptanz und Solidarität

Die meisten Gastronomen zeigten Verständnis für Kollegen, die sich für einen Hygieneaufschlag entschieden haben. Es war eine große Solidarität unter den Gastronomen zu spüren.

Insgesamt lässt sich aus der WDR-Umfrage erkennen, dass der Hygieneaufschlag für Gastronomen in Düsseldorf aktuell kein großes Thema ist.

Pappaufsteller auf leeren Stühlen

Das "Schwan"-Restaurant in der Sternstraße hat sich vom Fußballverein Borussia Mönchengladbach inspirieren lassen. Es hat Pappfiguren auf die leeren Stühle gesetzt. Der Burgerladen "Bob & Mary" auf der Berger Straße hatte aber eine ähnliche Idee: Das Personal hat Teddybären auf die leere Stühle gesetzt.

Stand: 15.05.2020, 17:31