Hürtgenwald: Beamter soll 400.000 Euro Steuergelder veruntreut haben

Zu sehen ist

Hürtgenwald: Beamter soll 400.000 Euro Steuergelder veruntreut haben

Ein Mitarbeiter der Gemeinde Hürtgenwald soll mehr Geld veruntreut haben als angenommen. Bislang war von mehreren 10.000 Euro die Rede.

Mindestens 400.000 Euro Steuergelder soll der Rathausmitarbeiter in seine Tasche gewirtschaftet haben. Nach den Ermittlungen der Aachener Staatsanwaltschaft steht der 39-Jährige im Verdacht, falsche Rechnungen geschrieben zu haben, so ein Sprecher am Dienstagabend (02.01.2018). Die Kämmerei zahlte über Jahre.

Haftbefehl erlassen

Die Firmen waren offenbar Scheinfirmen und sollen von dem Tatverdächtigen selbst gegründet worden sein. Wegen der Höhe der Schadenssumme wurde Haftbefehl erlassen. Gegen Verwandte von dem Beamten wird wegen Geldwäsche ermittelt.

Stand: 03.01.2018, 08:53