Hündin Leya sitzt im Hundekorb und schaut glücklich in die Kamera

Hündin läuft von Neuenkirchen-Seelscheid bis nach Hamburg

Stand: 11.05.2022, 14:40 Uhr

Am Montag beendeten Tierschützer eine wochenlange Suchaktion: Vor drei Monaten war die Hündin Leya aus Neunkirchen-Seelscheid ausgebüxt und 440 km bis nach Hamburg gelaufen.

Bei einem großen Sturm im Februar dieses Jahres erschrak die Hündin Leya so sehr, dass sie von ihrem Zuhause in Neunkirchen-Seelscheid fortlief. Als sie nicht mehr zurückkehrte, alarmierte ihre Familie die Tiersuchhilfe Rhein-Sieg/Oberberg. Doch auch die konnte die Hündin nicht mehr finden.

Nach einer Woche kam ein erster Fotohinweis aus dem etwa 50 Kilometer entfernten Olpe: "Ich hab gedacht, das ist bestimmt irgendein anderer Hund. Das kann nicht wahr sein", erzählt Jenny Seidt von der Tiersuchhilfe am Telefon. Doch der Besitzer erkannte seine Hündin auf dem Bild sofort.

Anwohner helfen bei der Rettung

Eine Karte zeigt den Weg von Hündin Leya mit Sichtungen in der Nähe von Bonn, Hannover und Hamburg

Mit Futterstellen wollte die Tiersuchhilfe Leya wieder eingefangen. Bei der Lockaktion half die ganze Nachbarschaft vor Ort. Doch Leya ließ sich nicht locken und verschwand aus Olpe. Das nächste Mal wurde sie erst bei Hannover wieder gesehen. Von dort zog es sie anscheinend weiter gen Norden.

Schließlich ging es für die Hündin bei Hamburg nicht mehr weiter. Sie konnte dort endlich gesichert und angeleint werden. Doch die Hundedame entwischte erneut - dieses Mal mit Leine. Eine sehr gefährliche Situation, denn so könne sich das Tier schneller verletzen, erklärt Jenny Seidt.

Erfolgreiche Sicherung in Hamburg

Die Hündin Leya sitzt in einem transportierbaren Hundekorb im Kofferraum eines Autos

Eine Anwohnerin in Hamburg sah kurz darauf die entlaufene Hündin beim Gassigehen mit ihrem eigenen Hund und konnte Leya schließlich mit zu sich nach Hause nehmen. Als die Polizei kam, weigerte Leya sich jedoch, in das Polizeiauto zu steigen. Die Beamten mussten den Weg zur Wache deshalb zu Fuß zurücklegen.

Am Montag konnte Jenny Seidt von der Tiersuchhilfe Leya endlich zurück nach Hause bringen. Die Hündin wurde unter Tränen entgegengenommen. Sie ist erschöpft, aber gesund zurück bei ihrer Familie.

Über das Thema haben wir um 14:31 Uhr auf WDR 2 berichtet.

Weitere Themen