Streit an Supermarkt-Kasse: 79-Jähriger zieht Waffe

Polizei-NRW Symbol auf einem dunklen Jackenärmel

Streit an Supermarkt-Kasse: 79-Jähriger zieht Waffe

  • An der Kasse ging es ihm nicht schnell genug
  • Deswegen zog Senior Schreckschusspistole
  • Strafverfahren eingeleitet

Weil es ihm an der Supermarktkasse nicht schnell genug ging, hat ein 79-jähriger Mann am Freitag (10.05.2019) in Hilden einen 47-Jährigen und dessen 75-jährige Mutter mit einer Schreckschusspistole bedroht. Das gab die Polizei am Montag (13.05.2019).

Streit an Kasse

Laut Polizeiangaben hatten beide Parteien zunächst an der Kasse eines Supermarktes am Lehmkuhler Weg gewartet, als sich der 79-Jährige lautstark darüber beschwerte, dass die Frau und ihr Sohn beim Bezahlen zu langsam seien. Daraus entwickelte sich ein Streit, der sich bis vor die Supermarkt-Tür verlagerte.

Senior zieht Waffe

Dort zog der Senior plötzlich eine Waffe aus seinem Rucksack und bedrohte die anderen Kunden. Der 47-Jährige rief daraufhin die Polizei. Die Beamten stellten eine durchgeladene Schreckschusspistole sicher.

Polizei leitet Strafverfahren ein

Verletzt wurde niemand. Die Polizei nahm die Personalien aller Beteiligten auf und leitete ein Strafverfahren wegen Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den Senior ein.

Stand: 13.05.2019, 11:22

Weitere Themen