Genesungswünsche für erkrankte Oberbürgermeisterin Reker

Henriette Reker am 27.12.2020 beim Corona-Impfstart im Seniorenzentrum Riehl.

Genesungswünsche für erkrankte Oberbürgermeisterin Reker

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker liegt im Krankenhaus. Die 64-Jährige ist seit Dienstagabend in der Uniklinik in stationärer Behandlung.

Die Verkehrsdezernentin Andrea Blome vertritt die Oberbürgermeisterin in den kommenden Tagen nicht nur im Corona-Krisenstab.

Die Erkrankung habe weder mit Corona zu tun, sagt die Stadt, noch stehe sie im Zusammenhang mit Spätfolgen des Messerattentats auf sie. Henriette Reker klagte vor Weihnachten in ihrem Umfeld über Rückenbeschwerden. Aber auch dies hat nichts mit dem Krankenhausaufenthalt zu tun. Vielmehr habe Reker sich mit einer akuten Erkrankung in die Uniklinik begeben. Details dazu gab es nicht.

Die Ärzte der Uniklinik jedenfalls veranlassten eine umgehende stationäre Unterbringung auch über den bevorstehenden Jahreswechsel. Direkt nach Silvester sei geplant, nähere Angaben zu ihrem Gesundheitszustand zu veröffentlichen. Aus ihrem Umfeld heißt es, dass mit einem sieben- bis 14-tägigen Krankenhausaufenthalt zu rechnen sei.

Tägliche Informationen am Krankenbett

Er habe am Dienstagabend noch mit der Oberbürgermeisterin telefoniert, sagte Stadtsprecher Alexander Vogel dem WDR. Henriette Reker sei auch am Mittwoch ansprechbar gewesen. Es sei mit ihr vereinbart worden, dass sie jeden Tag am Spätnachmittag von einem ihrer Mitarbeiter aus dem engsten Kreis über die Vorgänge in der Stadt informiert werde. Eigentlich wollte die Oberbürgermeisterin in der Silvesternacht mit Polizei und Ordnungsamt vor Ort die geplanten Sicherheitsmaßnahmen beobachten. Auch diesen Termin wird Verkehrsdezernentin Andrea Blome anstelle von Reker wahrnehmen.

Keine dringenden Termine

Stadtsprecher Vogel verwies darauf, dass derzeit aber keine wichtigen sonstigen Termine anstünden, die eine Anwesenheit der Oberbürgermeisterin zwingend notwendig machen würden. Rat und Verwaltung befinden sich in den Weihnachtsferien. Die nächste Sitzung des Verwaltungsvorstandes, die sie leiten soll, sei erst am 12. Januar 2021.

Genesungswünsche von CDU und SPD

Von den Parteien kamen Genesungswünsche. Die Kölner SPD schreibt auf Facebook: "Mit großer Sorge haben wir von der Erkrankung der Oberbürgermeisterin erfahren. Wir wünschen Frau Reker von Herzen baldige Besserung und eine schnelle Genesung." Und auch die Kölner CDU, die Grünen und die AfD wünschen über Facebook gute Besserung.

Stand: 31.12.2020, 14:17

Weitere Themen