Nach großer Aufregung: Neue Hoffnung für Helferdorf im Ahrtal

Traktoren einer Werkstatt stehen vor Wohncontainern und einem großen Festzelt.

Nach großer Aufregung: Neue Hoffnung für Helferdorf im Ahrtal

Fast hätte eine der größten freiwilligen Hilfsaktionen im Ahrtal aufhören müssen. Damit hätte die Region drei Monate nach der Flutkatastrophe einige ihrer engagiertesten Helfer verloren.

Nach langen Verhandlungen und vielen Missverständnissen gibt es für die freiwilligen Helfer in Walporzheim eine Zukunft. Ihr Helferdorf im von der Flutkatastrophe im Juli betroffenen Ahrtal wird von den Behörden vor Ort finanziell unterstützt.

Mit einem enttäuschten Beitrag auf Facebook hatte Helfer Wilhelm Hartmann am Freitagabend zunächst seinen Rückzug aus dem Ahrtal angekündigt. Er hatte das Helferdorf in Walporzheim aufgebaut. Sein Beitrag wurde tausendfach kommentiert und geteilt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Streit um Kosten für Helferdorf war Missverständnis

Wilhelm Hartmann

Wilhelm Hartmann, Initiator des Helferdorfs

Hintergrund ist ein Streit zwischen Hartmann und den Behörden in Ahrweiler. Die wollten ihm für das Helferdorf über den Oktober hinaus keine weiteren Gelder zahlen, so Hartmann. Eine Darstellung, die sich nun als Missverständnis herausstellte.

Am Samstagvormittag erklärte der kommissarische Landrat von Ahrweiler, Horst Gies (CDU), im Beisein von Hartmann, dass der Kreis ab nächster Woche Abschlagszahlungen leisten werde. Hartmann bedauerte das Missverständnis. Zunächst habe er eine Mail der Kreisverwaltung als generelle Ablehnung weiterer Zahlungen missverstanden. Zu sehen war das Statement in einem Livestream auf der Facebook-Seite des Fluthelfers Markus Wipperfürth.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Neuer Standort nicht im Ahrtal

Kabel hängen an einem Bauzaun, dahinter Werkzeuge.

Im Baumarkt können kostenlos Werkzeuge ausgeliehen werden.

Trotzdem wird er mit seinem Helferdorf nicht in Walporzheim bleiben, da es zu nah an der Ahr liegt und somit nicht ausreichend vor Hochwasser geschützt ist. Neuer Standort ist das Gelände des Helfer-Shuttles in der Grafschaft. Dort sollen dann alle Hilfsaktionen der freiwilligen Ahrtal-Hilfe an einem Ort gebündelt werden.

Helfer der ersten Stunde

Wilhelm Hartmann ist einer der engagiertesten freiwilligen Helfer im Ahrtal. Er initiierte auf dem durch die Flutkatastrophe völlig zerstörten Fußballplatz von Walporzheim einen Baumarkt zur kostenfreien Nutzung, Wohncontainer für etwa 200 Menschen und eine Autowerkstatt. Die Kosten trug er zunächst selbst.

Stand: 16.10.2021, 14:20