Heizen mit Fernwärme wird für Rheinenergie-Kunden teurer

Heizen mit Fernwärme wird für Rheinenergie-Kunden teurer

  • Teurere Rohstoffe sorgen für Preisanstieg
  • Betroffene zahlen bis zu 100 Euro mehr im Jahr
  • Zentrale Kraftwerke versorgen Gebäude

Das Heizen mit Fernwärme wird in der Region ab 1. April 2019 für Kunden des Kölner Energieanbieters Rheinenergie teurer. Betroffene zahlen dann - laut Rheinenergie - bis zu 100 Euro mehr im Jahr. Grund für die Preiserhöhung sei der Anstieg bei den Preisen der Rohstoffe für die Fernwärmeerzeugung, sagt Pressesprecher Christoph Preuß. "Brennstoffe wie Gas sind bereits im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden."

Mit Fernwärme werden etwa die Wohnungen im Uni-Center im Kölner Stadtteil Sülz oder die Klinik in Köln-Merheim beheizt. Ein zentrales Kraftwerk, etwa in Niehl, erhitzt mithilfe von zwei Gas- und Dampfturbinenanlagen Wasser, das dann wiederum über lange Rohrleitungen zu den Kunden gepumpt wird. Insgesamt versorgt die Rhein-Energie so 17 Prozent aller Gebäude in Köln mit Fernwärme.

Stand: 26.03.2019, 09:54

Weitere Themen