Wegberger Heilpraktiker wegen sexueller Nötigung vor Gericht

Justitia

Wegberger Heilpraktiker wegen sexueller Nötigung vor Gericht

  • Wegberger Heilpraktiker soll Patientin sexuell genötigt haben
  • Unter Hypnose soll er sexuelle Handlungen gefordert haben
  • Patientin nahm Sitzung mit Handy auf

Ein Heilpraktiker aus Wegberg bei Mönchengladbach soll versucht haben, eine Patientin während einer Hypnosebehandlung sexuell zu nötigen. Seit Donnerstag (28.03.2019) steht er deshalb vor Gericht.

Die Patientin kann sich zwar nicht an die Tat erinnern, weil sie unter Hypnose stand, so die Staatsanwaltschaft. Dass sich nun das Erkelenzer Amtsgericht mit dem Fall beschäftigt, ist einem besonderen Umstand zu verdanken.

Audioaufnahme soll Beweis liefern

Die Frau war nach mehreren Behandlungen und anschließenden sexuellen Albträumen misstrauisch geworden. Deshalb nahm sie heimlich mit dem Handy auf, was in der Therapiesitzung im September 2017 gesprochen wurde. Der 62-Jährige soll seiner Patientin eingeredet haben, er und sie seien weltbekannte Pornostars und müssten für ihren neuen Film üben.

Damit habe er die willenlose Frau zu sexuellen Handlungen aufgefordert, so die Staatsanwaltschaft. Der Mitschnitt wird ein wichtiger Bestandteil der Verhandlung sein.

Stand: 28.03.2019, 06:58