Tierretter unterwegs - nach der Flutkatastrophe im Rheinland

Herrenlose Haustiere nach Flutkatastrophe Lokalzeit2go - Bonn 28.07.2021 02:42 Min. Verfügbar bis 28.07.2022 WDR Bonn

Tierretter unterwegs - nach der Flutkatastrophe im Rheinland

Von Jana Büllesbach

In den zerstörten Häusern an Erft oder Ahr leben noch Tiere - die Besitzer konnten nur sich selbst retten. Haustiere sind weggeschwemmt worden oder irren ziellos umher - Tierschutzvereine und Tierheime kümmern sich um die tierischen Waisen.

Sie gehören auch zu den Opfern des Hochwassers - die Haustiere. Die meisten Menschen haben nach dem schweren Unwetter in den überfluteten Gebieten im Rheinland und im Ahrtal zumindest wieder ein Dach über dem Kopf. Manche Tiere mussten allerdings zurückgelassen werden. Einige haben sich aber auch versteckt, sind weggelaufen oder weggespült worden. Um sie kümmern sich jetzt die Tierschützer und Tierheime.

Tierheime in der Region helfen

Rund 30 Tiere - Katzen, Hunde, Schildköten, Vögel oder sogar Enten haben allein die Helfer vom Tierschutzverein Wachtberg e.V. aus den Katastrophengebieten geholt. Die Einsätze sind vielfältig: Da muss der Tierretter mal in ein zerstörtes Haus, um Nymphensittiche einzufangen. Die Besitzer sind traumatisiert in einer Notunterkunft und können sich nicht um ihre Vögel kümmern. Oder es wird eine Ente vorbeigebracht, die ölverschmiertes Gefieder hat, möglicherweise giftiges Wasser getrunken hat und wieder aufgepäppelt werden muss.

„Die meist herrenlosen Tiere werden dann von uns entweder in einem Tierheim oder einer Pflegestelle untergebracht, bis die möglichen Besitzer sich wieder darum kümmern können“, so Stefan Hinz vom Tierschutzverein Wachtberg.

Und dann sind da noch die, die ihre Lieblinge selbst ins Tierheim bringen - solange bis sie selbst wieder ein Zuhause haben. „Viele Leute, die alles verloren haben, wollen ihre Tiere in Sicherheit geben“, sagte die Leiterin des Tierheims und Tierschutzvereins Remagen im Kreis Ahrweiler Madeleine von Falkenburg. So wird das Tierheim nicht nur eine Anlaufstelle für Tierschützer, sondern auch für Tierhalter. Und die Anfragen nehmen jeden Tag zu - das sagt die Sprecherin des Tierheims Troisdorf.

Tierheime registrieren Tiere

Die Tiere werden in den Tierheimen und bei den Tierschutzvereinen liebevoll aufgenommen und versorgt. Und sie werden registriert. Denn die Tiere sind ja nicht wirklich herrenlos - viele Tierbesitzer haben ihre Haustiere als vermisst gemeldet. Sie wissen aber nicht wo sie sind. So sollen Tier und Besitzer dann irgendwann wieder zusammengeführt werden.

Stand: 28.07.2021, 13:02