Haus der Geschichte eröffnet wieder mit "Hits und Hymnen"

Der Gitarrist der DDR-Punkband "Größenwahn" ummantelte sein Instrument mit Seiten aus dem "Neuen Deutschland"

Haus der Geschichte eröffnet wieder mit "Hits und Hymnen"

Von Henning Hübert

Mit der Ausstellung "Hits & Hymnen. Klang der Zeitgeschichte" eröffnet das Bonner Haus der Geschichte nach der Lockdown-Pause.

Ab Mittwoch zu bewundern und zu hören: 500 Objekte und Songs vom Original-Manuskript der Scorpions zur Wende-Hymne „Wind of Change“ bis zu „Rock gegen rechts“. Sie zeigen, wie die Musikszene auf politische Entwicklungen reagiert und wie sie sie selbst beeinflusst.

Wie klingt Zeitgeschichte?

Wolf Biermanns Harmonium vom Kölner Ausbürgerungskonzert 1976, Udo Lindenbergs Gitarren-statt-Knarren-Geschenk an Erich Honecker 1987 oder der Fußball-Song der Sportfreunde Stiller zum Mitgrölen bei der Heim-WM 2006: Solche Objekte und Musikstücke versuchen Antworten zu liefern auf die Frage, wie Zeitgeschichte denn nun klingt.

"Hits & Hymnen" im Haus der Geschichte

WDR 3 Mosaik 16.03.2021 05:17 Min. Verfügbar bis 16.03.2022 WDR 3


Download

Schlager und Protest-Songs

Im Bonner Haus der Geschichte sind überwiegend Schlager und Protest-Songs zu hören und zu sehen. Jede Musikkultur bekommt ihre Nische: Punk, Rechtsrock und Rock gegen rechts ebenso wie die Emanzipations-Bewegungen von Frauen oder der türkischen Zuwanderer.

Musikstile als Provokation und Abgrenzung

Sich über seinen Musikstil abgrenzen oder auch damit provozieren – das war in beinahe jedem Jahrzehnt wichtig. Fast wie ein Zeitzeuge oder wie ein Konzertbesucher in einer Arena kann man sich unter den vier riesigen Bildschirmen vorkommen.

Ebenfalls dabei: Die Deutsche Nationalhymne

Da treten neben Biermann und Lindenberg auch Bruce Springsteen und Daniel Barenboim auf – in seinem Berliner Dirigat zum Mauerfall. Weniger emotional: Die Abbildung des langen Ringens um die beste Fassung der Deutschen Nationalhymne.

Reservierung über Telefonhotline

Am Ausgang wartet ein akustisches Potpourri mit den heimlichen Hymnen der Deutschen – es ist vom Steigerlied über „Hevenu Shalom Alechem“ bis zu „Ein bißchen Frieden“ für jeden was dabei. Die Reservierung für den Eintritt läuft bereits über eine Telefonhotline unter der (02 28) 91 65-400. Es können bis zu 30 Besucher gleichzeitig rein in die Sonderausstellung - von Mittwoch an bis zum 10. Oktober.

Ausstellungstipps für NRW

WDR 3 Mosaik 12.03.2021 07:18 Min. Verfügbar bis 12.03.2022 WDR 3


Download

Stand: 15.03.2021, 16:58

Weitere Themen