Hass- und Drohmails für Tillys Karnevalswagen

Hass- und Drohmails für Tillys Karnevalswagen

  • Besonders in der Kritik: Goebbels-Höcke-Wagen
  • Keine rechtlichen Schritte von Tilly geplant
  • Positive Reaktion von Italiens Innenminister

Für seine Karnevalswagen hat Wagenbauer Jacques Tilly aus Düsseldorf wieder viel Kritik und auch Hassmails bekommen. Besonders der Wagen mit Figuren von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels und dem Thüringer AfD-Chef Björn Höcke haben für einen "Shitstorm" aus der rechten Szene gesorgt, sagte Tilly am Mittwoch (06.03.2019) dem WDR: "Mein E-Mail-Fach läuft mit Hassbotschaften über.

Zitat aus einer E-Mail an Tilly: "Ich versprechen Ihnen hiermit hochheilig, dass wir Ihnen nach dem Regimewechsel den Prozeß machen werden. [...] Für ihre Verbrechen wird der Volkszorn sie ungebremst treffen. [...] Wir werden uns in genau diesem Moment sehen, wenn ich ihr Urteil vollstrecke. Sie entkommen uns nicht ungestraft. Sie werden ihre perversen Schandtaten bitter bereuen."

Tilly reagiert gelassen auf Hassmails

Beispiel einer Hass-Mail an Jacques Tilly

Beispiel einer Hass-Mail an Tilly

In einer anderen Mail ist von "entarteter Kunst" die Rede, sie endet mit "du dämlicher Parasit". Jacques Tilly sagt, ihm mache diese Art der Kritik nichts aus und er sei es schon seit Jahren gewohnt.

Nur im äußersten Fall wolle er juristisch dagegen vorgehen: "Den Justizweg werde ich nicht bestreiten, nur wegen ein paar Schimpfwörtern. [...] Außer es ist wirklich extrem strafrechtlich relevant. [...] Aber in den letzten Jahren ist es dazu noch nicht gekommen."

Tilly hatte den Höcke-Goebbels-Wagen bis zum Schluss geheim gehalten; er wurde erst während des Rosenmontagszuges enthüllt.

Italienischer Innenminister lacht über Satire

Auch außerhalb Deutschlands hat ein Wagen für viel Aufsehen gesorgt. Der italienische Innenminister Matteo Salvini twitterte selbst ein Foto seiner Tilly-Figur. Sie zeigt Salvini, der zwei glatzköpfigen Wesen mit der Aufschrift "Rassismus" und "Nationalismus" die Brust gibt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Rosenmontag in Düsseldorf: Das sind die Mottowagen 2019

Die Mottowagen von Jacques Tillys behandeln auch in diesem Jahr wieder aktuelle politische Themen: darunter der Brexit, der Richtungsstreit zwischen SPD und CDU sowie der Dieselskandal.

Theresa Mays Nase durchbohrt die Britische Wirtschaft.

Ooooops: Die britische Wirtschaft wird von Theresa Mays Nase aufgespießt.

Ooooops: Die britische Wirtschaft wird von Theresa Mays Nase aufgespießt.

Zwei brechende Kreuze halten den Papst der in einer Hängematte schläft.

Donald Trump schützt als "Schmutzengel" Prinz Salman von Saudi Arabien, der eine blutige Kettensäge hält.

Der stellvertretende Ministerpräsident Italiens Matteo Salvini gibt Rassismus und Nationalismus die Brust.

Hier thematisiert Jacques Tillys den Streit zwischen der AfD und dem Verfassungsschutz.

Auch die "Fridays for Future"-Bewegung wird gezeigt: Aktivistin Greta Thunberg zieht der Elterngeneration die Ohren lang.

Jarosław Kaczyński, Vorsitzender der PIS-Partei, hängt das liberale Polen ans Kreuz.

Putin und Trump zerreißen den INF-Vertrag.

Andrea Nahles und Annegret Kamp-Karrenbauer streiten sich um die Ausrichtung der GroKo.

Die Autoindustrie, die Bundesregierung und die deutsche Umwelthilfe erhängen den Dieselfahrer.

Stand: 06.03.2019, 18:19