Hans Leyendecker wurde 70 Jahre alt

Grauhaarige Mann mit Brille steht lächelnd vor einem Bücherregal

Hans Leyendecker wurde 70 Jahre alt

Von René Rabenschlag

  • Leichlinger ist bekannter Investigativjournalist
  • Rückblick auf die großen Skandale
  • Neue Aufgabe: Präsident des evangelischen Kirchentags

Eine Handvoll Menschen würde wahrscheinlich eine Einladung zu seiner Geburtstagsfeier nicht annehmen, "weil sie mich für das Böse schlechthin halten", resümiert Hans Leyendecker. Der Journalist wurde am Sonntag (12.05.2019) 70 Jahre alt.

Grauhaariger Mann sitzt am Schreibtisch und guckt auf einen Monitor

Der Redakteur für zunächst den Spiegel und später die Süddeutsche Zeitung hat mit seinen Recherchen viele Skandale aufgedeckt. Und so machte sich Hans Leyendecker bei vielen Politikern und Wirtschaftsbossen unbeliebt. Die "Flick-Millionen" in den 80er-Jahren, die CDU-Spendenaffäre in den 90ern oder zuletzt die so genannten "Panama-Papers": Diese und viele andere Geschichten hat er im kleinen Dachzimmerchen seines Einfamilienhauses geschrieben.

Kritischer Rückblick auf die eigene Arbeit

Rückblickend kann er kaum zählen, an wie vielen investigativ aufgedeckten Geschichten er gearbeitet hat. An viele vor allem im Waffenhandel spielende Skandale kann er sich gut erinnern. Allerdings gräme er sich immer noch über Geschichten bei denen er, wie er selbst sagt, "versagt" oder einfach "schlecht recherchiert" habe.

Grauhaariger Mann mit Brille sitzt in Schreibtischstuhl vor einem Fenster

Besonders herausragend sei dabei die Berichterstattung über die tödlich verlaufene Festnahme des RAF-Terroristen Wolfgang Grams in Bad Kleinen gewesen. Leyendecker schrieb unter Berufung auf Zeugenaussagen von einer "regelrechten Hinrichtung". Später erwiesen sich diese Aussagen als nicht haltbar. Trotzdem hatten ein Minister und ein Generalbundesanwalt zurücktreten müssen.

Mit 70 immer noch voll in Arbeit

Offiziell ist Hans Leyendecker bis heute Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung, aktuell widmet er sich aber voll und ganz seinem neuen Ehrenamt: Er ist zum Präsidenten des Deutschen Evangelischen Kirchentags gewählt worden, der im Juni in Dortmund stattfindet. "Es ist wunderbar, dass man im Alter noch mal so eine Chance bekommt", erzählt Leyendecker sichtlich stolz.

Hans Leyendecker am Rednerpult einer Kirche

Für ihn ist dieses Amt eine Berufung. Denn neben seiner beruflichen, journalistischen Leidenschaft hatte er immer eine zweite: die Kirche. Das Einfamilienhaus hätten seine Frau und er 1985 nur deshalb in Leichlingen gebaut, weil es von dort nicht weit zu ihrer Hauskirche, dem Altenberger Dom, ist.

Stand: 10.05.2019, 06:00