Razzia im Hambacher Forst - Baumaterial sichergestellt

Polizisten räumen Hambacher Forst

Razzia im Hambacher Forst - Baumaterial sichergestellt

  • Razzia im Hambacher Forst
  • Polizei stellt Baumaterial sicher
  • Kohlegegner bauen ständig neue Baumhäuser

Im Hambacher Forst bei Aachen hat die Polizei mit einer Razzia den Bau neuer Baumhäuser von Kohlegegnern gestört. Dabei stellten Beamte in einem Camp am Waldrand 90 Kubikmeter Baumaterial sicher, darunter Bretter, Holzlatten und Werkzeug. Das teilte die Polizei am Montagabend (01.10.2018) mit. Damit werde der Bau weiterer Baumhaushütten zumindest erschwert, erklärte ein Polizeisprecher am Einsatzort. Ein Kohlegegner wurde festgenommen, weil ein Haftbefehl vorlag. Nähere Angaben machte die Polizei dazu nicht.

Polizei: 77 Hütten geräumt

Mit dem Bau immer neuer Baumhütten verfolgen die Tagebaugegner eine Verzögerungstaktik. Bevor RWE wie geplant im Herbst roden dürfe, müsse der Wald geräumt sein, sagte ein Polizeisprecher. Bei Beginn der Polizeiaktion vor gut zwei Wochen waren die Einsatzkräfte ursprünglich von rund 60 Baumhäusern ausgegangen. Bis zum späten Sonntagmittag (30.09.2018) seien aber schon 77 Hütten geräumt und entfernt worden.

Am Montagnachmittag war die Polizei mit der Räumung des vorerst letzten bekannten Baumhauses beschäftigt, aber sie rechnete mit weiteren, die in der Zwischenzeit entstanden sein könnten. Der Wald sei so groß, dass man das nicht mitbekomme, sagte ein Polizeisprecher: "Wenn wir an einer Ecke arbeiten, hört man andere Geräusche nicht."

Stand: 01.10.2018, 19:48

Weitere Themen