Tornado in Roetgen: Häuser noch immer unbewohnbar

Mehrere beschädigte Dächer, deren Dachziegel wild durcheinander liegen

Tornado in Roetgen: Häuser noch immer unbewohnbar

  • Nach dem Tornado richtete Regen große Schäden an
  • Dächer immer noch einsturzgefährdet
  • Bewohner können noch immer nicht in Häuser zurück

Zwei Wochen nach dem Tornado in Roetgen sind in der Eifelgemeinde noch immer sieben Häuser unbewohnbar. Sie wurden bei der Katastrophe besonders stark beschädigt. Nicht nur die Windhose hat die Schäden verursacht, sondern auch der anschließende Regen.

Häuser nicht vor Regen geschützt

Tornado Roetgen

Am 13. März 2019 zog der Tornado über Roetgen

Das Wasser richtete zum Teil noch größeren Schaden an als der Tornado selbst. Nachdem die Dachziegel weggeweht worden waren, konnte Feuchtigkeit in die Wände eindringen, so dass diese jetzt nicht mehr stabil sind. Auch einige Dächer könnten noch immer einstürzen.

Renovierungsarbeiten dauern noch Monate

Nach Angaben der Gemeinde Roetgen wird es noch Monate dauern, bis alle Bewohner wieder in ihre Häuser zurück können. Vorerst sind sie bei Verwandten, Freunden oder in Ferienwohnungen untergekommen.

Stand: 28.03.2019, 11:34