Hackerangriff auf Supercomputer in Jülich

Supercomputer im Jülicher Forschungszentrum

Hackerangriff auf Supercomputer in Jülich

  • Superrechner von Hackern angegriffen
  • Computer sind außer Betrieb
  • Zusammenhang mit Corona-Forschung unklar

Die Super-Computer des Forschungszentrums in Jülich sind von unbekannten Hackern angegriffen worden und seit Donnerstagabend (14.05.2020) außer Betrieb. Ob ein Zusammenhang mit der Suche nach einem Corona-Impfstoff besteht, ist derzeit völlig offen. In ganz Europa wurden Superrechner angegriffen.

Jülicher Superrechner an Corona-Forschung beteiligt

Nach Auskunft des Forschungszentrums ist der Hacker-Angriff am Donnerstag (14.05.2020) entdeckt worden. Seitdem können die drei Hochleistungsrechner nicht mehr von Wissenschaftseinrichtungen und Stellen außerhalb Jülichs genutzt werden. Das Forschungszentrum hatte seine Supercomputer zuletzt auch für die Suche nach einem Corona-Impfstoff zur Verfügung gestellt.

Hackerangriff auf Supercomputer in Jülich

00:29 Min. Verfügbar bis 15.05.2021

Angriffe auch in Süddeutschland und Schottland

Ein Zusammenhang mit Covid-19 sei aber noch völlige Spekulation, sagte eine Sprecherin. Derzeit werde untersucht, was genau passiert ist. Parallel zu Jülich wurden auch Angriffe auf Rechenzentren in Schottland, Garching und Stuttgart gemeldet.

Stand: 15.05.2020, 11:52